Switzerland

Baden will 14 Flüchtlinge aus Moria aufnehmen – unter einer Bedingung

Die Stadt Baden will 14 Flüchtlinge aus dem durch Brände zerstörten Lager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufnehmen. Die Flüchtlinge auf Lesbos «befinden sich in einer humanitären Notsituation», erklärt der Stadtrat in seiner Antwort auf das dringliche Postulat von Einwohnerrätin Nora Langmoen (SP).

Acht weitere Mitglieder des Einwohnerrats von SP, Grünen, Team Baden, GLP und EVP hatten den Vorstoss von Anfang Oktober mitunterzeichnet. "Eine geflüchtete Person pro 1350 Einwohner wäre gut verkraftbar", sagte Langmoen gegenüber dieser Zeitung. 

Bereitschaft erklärt

Der Stadtrat macht für die Aufnahme aber zur Bedingung, dass die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Die Aufnahme von Flüchtlingen wird auf Bundesebene geregelt. Die Stadt Baden hat ihre Bereitschaft deshalb dem Städteverband mitgeteilt. Dieser steht in dieser Sache im Kontakt mit dem Bund und soll die Koordination mit anderen Schweizer Städten übernehmen, die sich ebenfalls zu einer Aufnahme bereit erklärt haben. Mit solchen Gemeinden aus dem Kanton Aargau hat die Stadt Baden auch schon Kontakt aufgenommen.

Beim Bund entscheidet das Staatssekretariat für Migration (SEM) über Asylgesuche. Flüchtende bleiben für die Dauer ihres Verfahrens in den Bundeszentren. Sie werden erst nach einem Entscheid an die Kantone überwiesen. Es sei denn, es müssen zusätzliche Abklärungen gemacht werden, und es wird ein weiteres Verfahren eingeleitet. 

Wegen der verheerenden Brände im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos waren Mitte September mehr als 12'000 Menschen obdachlos geworden. Auch Wohncontainer standen in Flammen. Die Behörden evakuierten das Lager deshalb: 

Football news:

Die Chancen auf einen Wechsel von Mbappé und Holland zu Real Madrid im Sommer sind sehr gering. Der Klub hat fast kein Geld für Transfers
Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen
Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab
Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro
Cornellas zwei Spieler haben nach dem Spiel gegen Barça positive Tests auf das Coronavirus cornellas bestanden, das am Donnerstag mit dem FC Barcelona im spanischen Pokal spielte, berichtete am Freitag von zwei positiven Tests auf das Coronavirus
Mbappe kam in der Torschützenliste der Liga 1 auf Platz 1 und erzielte in 17 spielen 13 Tore. Er hat die Serie von 4 spielen ohne Tore unterbrochen
Holand erzielte in 28 ersten Bundesliga-spielen 27 Tore. Er ist der zweite, der es geschafft hat