Switzerland

Autor kündigt schonungslose Biografie an: Er versaut Meghan den Geburtstag

Herzogin Meghan hat allen Grund zum Feiern: Die ehemalige Schauspielerin wird heute Mittwoch 40 Jahre alt. Doch ihr Geburtstag wird von einer bösen Ankündigung überschattet. Royal-Experte und Biograf Tom Bower (74) hat bekannt gegeben, dass er ein Buch über die Herzogin von Sussex veröffentlichen wird – und es klingt nicht gerade nach einer Hommage.

«Ich schreibe es gerade. Es wird die Wahrheit erzählen, wenn es nächstes Jahr erscheint», erzählt er «The Express». Seine Worte klingen drohend und dürften Meghan beunruhigen. Der Autor ist bekannt für seine schonungslosen, nicht autorisierten Biografien über grosse Persönlichkeiten wie Boris Johnson (57), Prinz Charles (72) oder Robert Maxwell (1923–1991).

«Tom nimmt kein Blatt vor den Mund»

Laut Medienberichten hat Bower zwölf Monate damit verbracht, äusserst gründlich über die Herzogin zu recherchieren und mit Freunden, Feinden und Bekannten von ihr und Ehemann Prinz Harry (36) zu sprechen, bevor er begann, das Erfahrene zu Papier zu bringen. Für eine anonyme Quelle von «The Sun» ist klar: «Das ist das Buch, vor dem Meghan sich fürchten wird.»

Im Zuge des Deals soll Bower bereits eine Vorauszahlung im sechsstelligen Bereich für sein Buch erhalten haben. Dafür wird er wohl einige pikante Details liefern. «Tom nimmt kein Blatt vor den Mund und ist erschreckend gründlich bei seinen Recherchen. Er wird nichts unversucht lassen», verrät der Insider weiter.

Meghan wolle nichts mit dem Buch zu tun haben

Bower habe schon mit einigen Personen zusammengearbeitet, über die er geschrieben hat, und habe sie begleitet. Doch bei Meghan sei es anders. «Ihm wurde klargemacht, dass eine Zusammenarbeit für Meghan nicht infrage kommt. Sie will damit nichts zu tun haben», so die Quelle weiter.

Auch Meghans Schwiegervater Prinz Charles musste bereits dran glauben. 2018 brachte der Autor die Biografie «The Rebel Prince: The Power, Passion and Defiance of Prince Charles» (zu Deutsch: «Der rebellische Prinz: Die Macht, die Leidenschaft und die Missachtung von Prinz Charles») auf den Markt. Darin erforschte er, wie der Thronfolger versuchte, den Tod von Prinzessin Diana (1961–1997) zu überwinden.

Piers Morgan kündigt Comeback an

Weiter dürfte Meghan auch vor ihrem Erzfeind Piers Morgan zittern. Der kündigte auf Instagram sein Comeback an: «Prost an alle meine Hater! Habt Geduld. Es kommt noch so viel mehr.» Was genau von ihm zu erwarten ist, hat er noch nicht verraten. Der Skandal-Reporter ist einer der grössten Gegner von Herzogin Meghan, vor allem im Drama um das Interview mit Oprah Winfrey (67).

Die Herzogin erhob im Gespräch mit der Talkshow-Legende schwere Vorwürfe. Unter anderem soll ihr nach einem Selbstmord-Geständnis psychologische Hilfe verweigert worden sein. Doch Morgan betonte damals: «Ich glaube ihr kein Wort.» Im Streit rund um das Interview verzichtete der Brite sogar auf seinen lukrativen Moderationsjob bei der Sendung «Good Morning Britain». Über 57'000 Beschwerden gingen zuvor bei der britischen TV-Aufsichtsbehörde Ofcom ein – darunter auch eine von Meghan selbst. (bsn)

Football news:

Owen Hargreaves: Messi, Neymar und Mbappé werden sich nicht verteidigen. City ist besser als PSG als Team
Donnarumma gab sein Debüt in der Champions League
Gasperini über die Young Boys: Ihr Sieg gegen Manchester United hat alles komplizierter gemacht. Ein wichtiges Spiel für Atalanta, aber nicht entscheidend
Paul Merson: Arsenal wird in die Top 4 klettern und wird allen Probleme bereiten, wenn die Basis gesund ist
Alexander-Arnold erlitt eine Leistenverletzung. Liverpool-Verteidiger Trent Alexander-Arnold wird im Champions-League-Spiel gegen den FC Porto wegen einer Verletzung nicht spielen
Zagnolo wird zu 10 Tausend Euro für die Antwort auf Beleidigungen von Fans von Lazio bestraft. Er nahm die Leiste und zeigte auf sie
Ajax-Torwart Onana steht kurz vor einem Wechsel zu Inter Mailand im Jahr 2022.Ajax-Torwart André Onana wechselt in der kommenden Saison zum Verein. Nach Angaben von Fabrizio Romano weigerte sich der kamerunische Torhüter, seinen Vertrag mit dem niederländischen Klub zu verlängern. Der Vertrag läuft bis zum Ende der laufenden Saison