Switzerland

Autoindustrie: VW investiert in China mehr als zwei Milliarden Euro in E-Autos

Wie der Konzern am Freitag mitteilte, wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet, wonach der Anteil am chinesischen E-Auto Joint Venture JAC Volkswagen über eine Kapitalerhöhung von 50 Prozent auf 75 erhöht werden soll.

Um dies zu ermöglichen, werde Volkswagen die Hälfte des chinesischen JAG-Konzerns übernehmen, die Muttergesellschaft von JAC. Rund eine Milliarden Euro würden in diesem Zusammenhang investiert.

Zudem kündigte Volkswagen an, für 1,1 Milliarden Euro 26 Prozent der Anteil an der chinesischen Batteriefirma Gotion High-Tech übernehmen zu wollen und damit zum grössten Einzelaktionär aufzusteigen. Das Geschäft soll laut Plan bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Die Partnerschaft ermögliche Volkswagen, mehr Know-how im Bereich Batterien zu erlangen. «Zusammen mit starken und zuverlässigen Partnern stärkt Volkswagen seine Elektrifizierungsstrategie in China», sagte VW-Chef Herbert Diess laut Mitteilung. Das Segment der Elektroautos wächst in China rasant.

China ist der mit Abstand grösste Einzelmarkt für den VW-Konzern. Batterien gelten im Hochlauf der Elektromobilität als knappes Gut, die Autobauer versuchen sich daher auf verschiedenen Wegen genügend Kapazitäten zu sichern. Die Volksrepublik gilt als Leitmarkt für Elektroautos, weil die chinesische Regierung die schlechte Luft in den grossen Städten des Landes bekämpfen und bei dem Thema Technologieführer werden will.

Football news:

Dyer disqualifiziert für 4 Spiele für einen Kampf mit einem Fan auf der Tribüne
Georginho ist unzufrieden, dass er in Chelsea wenig spielt. Sarri will ihn zu Juventus einladen
Die verrückte Geschichte eines Schiedsrichters, der die Regeln vergessen hat und 16 zusätzliche Elfmeter gesetzt hat. Alles wegen der neuen Regeln der Serie
Havertz hat Bayer mitgeteilt, dass er gehen will. Chelsea ist bereit, dafür 70+30 Millionen Euro zu zahlen
Spartak Moskau-Lokomotive: wer gewinnt?
Raphael Leau über den Sieg gegen Juve: alle Milan-Spieler kämpften um jeden Ball
Griezmann bleibt für die nächste Saison in Barcelona