Switzerland

Auto stürzt bei Unfall in Graubünden hundert Meter in ein Tobel

Auto stürzt bei Unfall in Graubünden hundert Meter in ein Tobel

Das Unfallauto. bild: kapo graubünden

Bei einem Unfall in Luzein im Kanton Graubünden ist am Sonntag ein Auto von der Strasse abgekommen und rund hundert Meter in ein Tobel gestürzt. Der 76-jährige Fahrer wurde im total demolierten Wagen mittelschwer verletzt.

Das Auto war um 13.30 Uhr von Luzein in Richtung St. Antönien unterwegs, als der Fahrer im Gebiet Rüfi zu stark nach rechts steuerte und in eine Leitplanke prallte, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Das Auto kam danach von der Strasse ab, überschlug sich mehrmals und rollte einen Abhang hinunter. Rund hundert Meter unterhalb der Strasse kam das Auto auf den Rädern zum Stillstand.

Der verletzte Fahrer wurde mit einem Helikopter ins Kantonsspital nach Chur geflogen. Am Auto entstand Totalschaden. Rund 20 Einsatzkräfte standen für dessen Bergung mit einer Winde im Einsatz. Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Polizei leitete Ermittlungen zum Hergang ein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Mehr Polizeirapport:

Football news:

Grilishs Wechsel zu Man City wird nächste Woche ausfallen. Er wird der teuerste Spieler der Liga sein, Mittelfeldspieler Jack Grilisch steht kurz vor einem Wechsel von Aston Villa zu Manchester City
Shomurodov wird morgen einen Vertrag mit Roma unterzeichnen
Mourinho will bei Borussia Mönchengladbach unterschreiben, will aber nach Alternativen suchen
Ramos-Varane: Viel Glück in der neuen Karrierephase, er wird super sein. Danke für die Jahre der Freundschaft und des Sieges
Ac Mailand will Ilicic mit einem Ablösesuch für 3 Millionen Euro vermieten. Atalanta fordert 8 Millionen
Milan-Torwart Manjan: Unterschrieb nach Donnarummas Entscheidung. Er hat zu den Ergebnissen beigetragen, aber ich werde hier meine Geschichte beginnen
Der Agent von Busquets und Roberto diskutierte mit Barça die Bedingungen für die Senkung des Gehalts. Eine Einigung ist nicht erreicht