Switzerland

Australian Open: Serena Williams scheitert an der kaum bekannten Chinesin Qiang Wang

Der Grand-Slam-Rekord der Australierin Margret Court bleibt weiter bestehen: Serena Williams muss sich am Australian Open gegen die Chinesin Qiang Wang geschlagen geben. Und die Wahrscheinlichkeit, dass die 38-jährige Amerikanerin noch einmal einen Titel gewinnt, wird immer kleiner.

Serena Williams muss weiter auf ihren 24. Major-Titel warten.

Serena Williams muss weiter auf ihren 24. Major-Titel warten.

Lee Jin-Man / AP

Das diesjährige Australian Open hat noch wenig Überraschendes gebracht. Bisher. Doch das änderte sich am Freitagnachmittag Melbourne-Zeit schlagartig mit dem Aus für den Tennis-Superstar Serena Williams in der dritten Runde. Die Amerikanerin unterlag der Chinesin Qiang Wang 4:6, 7:6, 5:7. Damit scheitert sie erneut am Versuch, den Rekord von 24 Grand-Slam-Titeln der Australierin Margret Court einzustellen.

Seit dem Australian Open 2017 läuft Williams diesem Ziel erfolglos hinterher. Sie hat in der Zwischenzeit ihre erste Tochter zur Welt gebracht und auch weitere vier Major-Finals erreicht, diese aber gegen Angelique Kerber, Naomi Osaka, Simona Halep und Bianca Andreescu allesamt verloren. Auf einen Titel musste Williams bis vor zwei Wochen beim WTA-Turnier in Auckland warten.

Das lang ersehnte Erfolgserlebnis wurde für die Amerikanerin allerdings nicht wie erhofft zum befreienden Erlebnis. Wang zeigte am Freitag keinerlei Respekt vor der grossen Gegnerin. Sie nahm Williams dreimal den Service ab und schlug insgesamt 25 Winner. Ihr Sieg war auch deshalb eine Überraschung, weil sie die zuvor einzige Begegnung gegen die Amerikanerin vor rund fünf Monaten am US Open in New York in lediglich 44 Minuten 1:6, 0:6 verloren hatte.

In gebrochenem Englisch sagte die Chinesin, sie habe seither viel gearbeitet – auf und neben dem Court. «Mein Team hat immer daran geglaubt, dass ich auch Williams schlagen kann.» Mit bereits 28 Jahren hat sie erst zwei kleinere Turniere gewonnen. Im Achtelfinal trifft Wang nun auf die Tunesierin Ons Jabeur, die am Freitag die Karriere der ehemaligen Weltranglistenersten Caroline Wozniacki beendet hat. Die 29-jährige Dänin leidet an einer Autoimmunerkrankung und hat angekündigt, dass das Australian Open das letzte Turnier ihrer Karriere sein wird.