Switzerland

Aus Saft wird Strom: Sevilla nutzt überreife Orangen für Stromerzeugung

Rund 48'000 Orangenbäume wachsen in Sevilla. Bild: keystone

Good-News

Aus Saft wird Strom: Sevilla nutzt überreife Orangen für Stromerzeugung

Was bei uns der Ahorn oder die Kastanie ist, ist in der Gegend um die spanische Stadt Sevilla der Orangenbaum: Er säumt Strassen und Alleen, wächst auf Marktplätzen und neben Kirchen. Rund 48'000 Orangenbäume wachsen in und um die Stadt. Was mit den Früchten passiert, wenn sie reif auf den Boden plumpsen? Aus einem Teil wird Saft gemacht, der Rest verrottet matschig auf der Strasse.

Das ändert sich jetzt aber: 35 Tonnen überreife Orangen werden in Sevilla bereits für die Stromerzeugung genutzt. Laut dem Guardian wandelt das städtische Wasserversorgungsunternehmen Emasesa die Früchte in sauberen Strom um, der genutzt wird, um eine der städtischen Wasseraufbereitungsanlagen zu betreiben.

Wie das funktioniert? Die Orangen kommen in eine bereits existierende Biokraftanlage. Wenn sie dort vergären, wird das dadurch entstehende Methan eingefangen und dafür genutzt, einen Generator anzutreiben. «Wir hoffen, dass wir so bald alle Orangen der Stadt recyceln können», sagt Benigno López aus der Umweltabteilung von Emasesa gegenüber dem «Guardian».

Denn der Saft der Orangen besteht aus Fruktose, die wiederum aus sehr kurzen Kohlenstoffketten besteht. Die energetische Leistung dieser Kohlenstoffketten während des Fermentationsprozesses sei sehr hoch, sagt López. «Es geht nicht nur darum, Geld zu sparen. Die Orangen sind ein Problem für die Stadt und wir produzieren einen Mehrwert aus dem Abfall.»

Die bei der Stromerzeugung übriggebliebenen Reste der Orangen erfüllen übrigens auch noch einen Zweck: Sie werden als Dünger auf den Feldern rund um die Stadt verteilt.

(ftk)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!

Kennst du diese Früchte-Hacks? Wir haben sie ausprobiert!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Reaktor produziert Treibstoff aus Licht und Luft – und steht in Zürich

Forschenden der ETH Zürich ist eine bedeutende Weltpremiere gelungen: Sie haben eine Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft CO2-neutrale Treibstoffe herstellt. Die Solar-Raffinerie funktioniert bereits unter Realbedingungen.

Klimaneutrales Benzin, Diesel oder Kerosin aus Luft und Licht - was in Zeiten der Klimadiskussion wie ein Menschheitstraum klingt, ist an der ETH Realität. Am Donnerstag präsentierten die ETH-Forscher in Zürich erstmals weltweit die gesamte thermochemische Prozesskette zur Herstellung der solaren Treibstoffe unter realen Bedingungen.

Die neue solare Mini-Raffinerie steht auf dem Dach des ETH-Maschinenlaboratoriums im Zentrum von Zürich. Die Anlage stellt aktuell Methan her - einen Deziliter am …

Link zum Artikel

Football news:

Neymar: Verdankt Mbappé die Anpassung in Frankreich und die Freude, hier zu sein
Joau Felix ist wieder verletzt. Er wird 10 Tage fehlen
Mit Hoffenheim und Bayer hat sich die Bundesliga von den Spielen am Montag verabschiedet. Ihre Absage wurde von den Fans gefordert
Mino Raiola: Borussia Dortmund will Holland im Sommer nicht verkaufen. Ich respektiere diese Position, aber das bedeutet nicht, dass ich mit ihr einverstanden bin
Alexander Golovin: Ich habe Freude daran, solche Übertragungen zu geben. Das ist meine Arbeit
West Brom erzielte 8 Tore in den letzten 2 Spielen. In den letzten 10 Spielen erzielte nur 6
VAHR zählte das Tor von West Brom wegen Abseits nicht. Obwohl der Torschütze wahrscheinlich in der richtigen Position war