Switzerland

Aus dem Berner Stadtrat: Verbot von Feuerwerk in der Innenstadt ist Tatsache

In der Berner Innenstadt dürfen künftig keine Feuerwerkskörper mehr angezündet werden. Das hat das Parlament mit 59 zu 11 Stimmen entschieden.

Der Stadt- folgt dem Gemeinderat und spricht ein Verbot für Feuerwerkskörper in der Berner Innenstadt aus.

Der Stadt- folgt dem Gemeinderat und spricht ein Verbot für Feuerwerkskörper in der Berner Innenstadt aus.

Foto: Archiv/Raphael Moser

In der Berner Innenstadt sollen künftig keine Feuerwerkskörper mehr gezündet werden dürfen. Mit 59 zu 11 Stimmen hat der Stadtrat am Donnerstag das Feuerwerkreglement entsprechend angepasst. Er folgte damit dem Vorschlag der Stadtregierung.

Der Gemeinderat hatte darauf hingewiesen, dass es in den letzten Jahren wiederholt zu heiklen Szenen gekommen sei. Die Sicherheitsabstände zu Menschen, Gebäuden und brennbaren Materialien könnten im Zentrum kaum eingehalten werden. Dass noch nichts Schwerwiegendes passiert sei, grenze an ein Wunder.

Der SVP ging die Regelung zu weit. Sie verlangte, dass zumindest das Abbrennen von «Stöckli» und kleinen Vulkanen erlaubt bleibe. Man dürfe doch nicht Familienväter kriminalisieren, die an einem Fest mal einen Vulkan zündeten, hatte Alexander Feuz (SVP) bereits in der ersten Lesung im vergangenen Juli erklärt.

Von einer Lockerung des Verbots wollte der Stadtrat nichts wissen. Die Mehrheit des Parlaments lehnte aber auch einen Antrag von Manuel C. Widmer (GFL) ab, der das Feuerwerksverbot auf das ganze Stadtgebiet ausdehnen wollte.

Referendum möglich

Über das Feuerwerkverbot im Zentrum wird seit Jahren diskutiert. 2014 scheiterte eine ähnliche Vorlage knapp im Stadtrat. Der Gemeinderat nahm nun einen neuen Anlauf aufgrund einer hängigen Motion. Auch die Vereinigten Altstadtleiste drängten auf ein Feuerwerksverbot im Unesco-Perimeter.

Ob das letzte Wort gesprochen ist, bleibt offen. Referendumsdrohungen gegen die Reglementsänderung stehen im Raum.

Andere Städte haben Feuerwerke schon vor längerer Zeit verboten. In der Thuner Altstadt zum Beispiel ist Pyromaterial seit 2002 grundsätzlich untersagt. Auch Städte in Deutschland, Österreich und Italien haben zum Schutz ihrer historischen Innenstädte ein entsprechendes Verbot erlassen.

mb/SDA

Football news:

Benzema, Kroos, Vinicius, Valverde und Militao - zum Auftakt von Real Madrid empfängt Real Madrid am 30.Spieltag in der Liga den FC Barcelona
Andrea Pirlo: Ich hoffe, dass ich Ronaldo, Morata und Dibalo irgendwann gleichzeitig einsetzen kann
Zlatan traf im Spiel gegen Parma. Für ihn ist es die achte rote Karte in der Liga Top 5
Fernando Llorente: Conte ist seit mehr als einem Jahr Trainer, aber er möchte arbeiten
Mbappé war 19-mal Tor+Assist in der 1.Liga für PSG. Nur Messi hat in dieser Zeit mehr in den Top 5 der Liga, Stürmer Kilian Mbappé hat in diesem Spiel ein Tor erzielt. Er schaffte beide Treffer in einem Ligaspiel für PSG zum 19.Mal
Flick über die Reaktion mit PSG in die Champions League: Die Bayern müssen Wunden lecken. Ich hoffe, dass wir ins Halbfinale kommen. Schwer zu akzeptieren, wenn man 1:0 führt und dann so ein Tor verpasst, auch weil alle über 90 Minuten eine tolle Einstellung gezeigt haben. Heute sieht es eher nach verlorenen zwei Punkten aus
Jürgen Klopp: Trent ist ein herausragender Spieler. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über Verteidiger Trent Alexander-Arnold geäußert, der das Siegtor gegen Aston Villa erzielt hatte