Switzerland
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Auffahrtsverkehr sorgt für Stau vor dem Gotthardtunnel

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

1 / 9

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

quelle: keystone / martin ruetschi

Einen Monat nur das essen, was man in der Natur findet – der Selbstversuch von Lucas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Am Lago Maggiore in Norditalien ist am Wochenende ein Waldbrand ausgebrochen und hat mehrere Hektar Fläche zerstört. Seit Freitagabend kämpften die Feuerwehren in Angera in der Provinz Varese gegen die Flammen. Mehrere Familien mussten ihre Häuser verlassen und konnten nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa auch am Samstag zunächst nicht zurückkehren. Zwei Helikopter und drei Löschflugzeuge waren an der Grenze der Regionen Lombardei und Piemont im Einsatz, wie die Feuerwehr berichtete. Angaben des lokalen TV-Senders Rete55 zufolge war der Brand dann kurz vor Samstagmittag unter Kontrolle.

Über die Auffahrtstage muss auf diversen Strecken in der Schweiz mit hohem Verkehrsaufkommen auf Strasse und Schiene gerechnet werden. Bereits vor Mittwochmittag wuchs die Autokolonne vor dem Gotthard-Nordportal auf neun Kilometer an.

Wegen des Staus zwischen Erstfeld und Göschenen UR kam es zu einem Zeitverlust von bis zu einer Stunde und 40 Minuten, twitterte der TCS am Mittwoch. Am späteren Nachmittag reduzierte sich der Stau laut Angaben des Verkehrsdienstes auf eine Länge von sieben Kilometer.

#A2 - Luzern -> Gotthard - zwischen Erstfeld und Göschenen 7 km Stau, Überlastung, Zeitverlust von bis zu 1 Stunde und 10 Minuten

— TCS Verkehr Gotthard (@TCSGotthard) May 25, 2022

Im Vorfeld der Feiertage hatte das Bundesamt für Strassen (Astra) mitgeteilt, dass es an den bevorstehenden Feiertagen zu mehr Verkehr komme. Besonders staugefährdet seien die verlängerten Wochenenden über Auffahrt, Pfingsten und Fronleichnam. Die Auswirkungen des würden voraussichtlich auf der A2 und insbesondere vor dem Gotthardtunnel spürbar sein.

In Richtung Süden sei jeweils ab Mittwochnachmittag vor Auffahrt und Fronleichnam sowie ab Freitagmittag vor Pfingsten mit längeren Staus zu rechnen. In Richtung Norden müsse nach Auffahrt und Fronleichnam ab Sonntagmittag sowie am Nachmittag des Pfingstmontags mit Stau gerechnet werden.

Das Astra empfiehlt Reisenden als Alternativen zum Gotthardtunnel die San Bernardino-Route, den Tunnel durch den Grossen St. Bernhard sowie den Simplonpass und den Autoverlad durch Lötschberg und Simplon.

Auch eine Option: Über den Pass fahren.

Auch eine Option: Über den Pass fahren.Bild: sda

Auch weitere Strecken können überlastet sein, so zum Beispiel diverse Hauptstrassen im Wallis, Graubünden oder Berner Oberland. An den Grenzübergängen Chiasso, Au, Koblenz, St. Margrethen und Thayngen seien Wartezeiten möglich, wie es weiter hiess.

Ebenfalls Geduld bräuchten Reisenden bei den Autoverlade-Stationen Furka in Realp, Lötschberg in Kandersteg und beim Autoverlad Vereina in Klosters-Selfranga, es könne zu Wartezeiten kommen.

Je 25 Extrazüge im Einsatz

Die SBB setzen an beiden Feiertagswochenenden je 25 Extrazüge ins Tessin und zurück ein. Pro Wochenende stünden den Reisenden damit rund 35'000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung, hiess es in einer Mitteilung vor den Feiertagen. Dennoch könne nicht ausgeschlossen werden, dass es in Einzelfällen zu hohen Frequenzen auf einzelnen Zügen komme.

Die SBB riefen in Erinnerung, dass für die Mitnahme von Fahrrädern mit der Bahn für alle Züge durch den Gotthard-Basistunnel und entlang des Jurasüdfusses täglich eine Reservationspflicht gilt. Zusätzliche Veloplätze würden an den Feiertagen im Gepäckabteil zur Verfügung stehen. Die SBB empfehlen Reisenden, ihre Fahrten frühzeitig zu planen und Sitzplätze zu reservieren. (sda)