Switzerland

Aufatmen in Neuseeland: Tausende dürfen nach Erdbeben und Tsunami-Warnung wieder zurück in ihre Häuser

Neuseeland ist erneut von heftigen Erdstössen erschüttert worden. Für die Pazifik-Region wurde eine Tsunami-Warnung ausgerufen, die aber nach einigen Stunden für weite Teile herabgestuft werden konnte.

Einwohner von Whangarei in Neuseeland versammeln sich nach der Tsunami-Warnung in erhöhten Evakuierungszonen. Nach mehreren Stunden konnten sie in ihre Häuser zurückkehren.

Einwohner von Whangarei in Neuseeland versammeln sich nach der Tsunami-Warnung in erhöhten Evakuierungszonen. Nach mehreren Stunden konnten sie in ihre Häuser zurückkehren.

Mike Dinsdale / AP

(dpa) Tausende aus Furcht vor einem Tsunami geflüchtete Neuseeländer sind in ihre Häuser zurückgekehrt. Der Zivilschutz teilte am Freitag mit, die nach drei heftigen Erdbeben ausgesprochene Tsunami-Warnung für weite Teile der Pazifikregion sei aufgehoben worden, die grössten Wellen seien vorüber. Zuvor hatten die Behörden vor einem Tsunami mit bis zu drei Meter hohen Wellen gewarnt. Über mögliche Schäden oder Verletzte gab es keine Berichte.

Football news:

UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen
Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League
Ryan Mason wurde acting Spurs-Trainer Mourinho nach dem Rücktritt
Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen