Switzerland

«Auf keinen Fall mit Stecknadeln arbeiten»

In der Krise ist «Swiss made» wieder gefragt: Die Thuner Modedesignerin Sabine Portenier produziert nun Hygienemasken statt High Fashion.

Auf das richtige Material kommt es an: Sabine Portenier begutachtet den Stoff für die Masken.

Auf das richtige Material kommt es an: Sabine Portenier begutachtet den Stoff für die Masken.

Adrian Moser

Vor gut zwei Wochen waren es noch handbedruckte T-Shirts oder asymmetrisch geschnittene Jupes, die im Atelier im Thuner Selve-Areal genäht wurden. Designerin Sabine Portenier und ihr Team stellten gerade die Sommerkollektion fertig, und bereits wurden Auslieferung und Präsentationen organisiert. Doch mittlerweile sind die Läden dicht, die Shows abgesagt, und die Modemacherin, die zweimal mit dem Eidgenössischen Designpreis ausgezeichnet wurde, hatwie viele andere auch Kurzarbeit beantragt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Favre über Kritik an seiner Adresse: darüber wird seit Monaten gesprochen. Ich werde es in ein paar Wochen sagen
PSG hat den Transfer von Verteidiger Porto Telles für 25 Millionen Euro vereinbart
Inter will 80 bis 90 Millionen Euro und Firpo für Lautaro bekommen. Barcelona hofft, Coutinho für Geld für den Transfer zu verkaufen
Lionel Messi: die Nachricht von der Verlegung des America ' s Cup hat sich Schwer getan. Es wäre ein großes Ereignis für mich
Artur hat Barca und Juve mitgeteilt, dass er nirgendwo hingehen wird
Der Senat lehnte den Vorschlag für einen Neustart der 1.Liga ab. Jetzt kann es nur durch das Gericht erreicht werden
Die SPD-Vereine Sprachen sich einstimmig für die Wiederaufnahme des kontakttrainings aus