Switzerland

Apple schlägt Spotify und bringt Mehrkanal-Songs (ohne Extrakosten)

Apple schlägt Spotify und bringt Mehrkanal-Songs (ohne Extrakosten)

Apple bessert seinen Musikdienst Apple Music im Wettbewerb mit dem Streaming-Marktführer Spotify mit Mehrkanal-Songs und Titeln in besserer Tonqualität auf. Beim 3D-Audio sind zunächst «Tausende» Musikstücke im Format Dolby Atmos verfügbar, wie der iPhone-Konzern am Montag mitteilte.

Das Angebot soll regelmässig ausgebaut werden, unter anderem dadurch, dass neue Musik gleich im Mehrkanalton aufgenommen wird. Bisherige Aufnahmen müssen dafür neu abgemischt werden. Apple schuf bereits vor Monaten mit 3D-Ton in seinen Airpods-Ohrhörern eine technische Voraussetzung für das Angebot.

3D-Audio mit Dolby Atmos und Lossless Audio sind ab Juni für Apple-Music-Abonnent:innen verfügbar. Bild: Apple

Unterdessen will Apple in seinem neuen verlustfreien Audioformat mit besserer Qualität das gesamte Angebot von 75 Millionen Songs verfügbar machen. Beide Verbesserungen sollen für Abonnenten ohne Aufpreis verfügbar sein.

Den Marktführer geschlagen

Auch Spotify kündigte für dieses Jahr bereits eine «Hifi»-Version mit besserem Klang an. Vom Marktführer wird jedoch ein Aufpreis dafür erwartet. Musik in Dolby Atmos gab es bisher im teuersten Abo des kleineren Streaming-Dienstes Tidal, das doppelt so viel wie Apple Music kostet.

Spotify ist die klare Nummer 1 im Musikstreaming-Geschäft vor Apple. Der in Schweden beheimatete Anbieter hatte zum Ende des vergangenen Quartals 356 Millionen Nutzer, von denen 156 Millionen zahlende Abo-Kunden sind. Der iPhone-Konzern hatte bei Apple Music im Sommer 2019 mehr als 60 Millionen Abo-Kunden - und nannte seitdem keine neuen Zahlen. Jetzt ist von «Dutzenden Millionen» Abonnenten die Rede. Apple verzichtet anders als Spotify auf eine Gratis-Version.

Die EU-Kommission wirft Apple nach einer Beschwerde von Spotify unfairen Wettbewerb mit anderen Musikstreaming-Diensten vor. Die Brüsseler Behörde sieht unter anderem ein Problem in der Regel, dass die Verkäufe von Abos in den Apps auf dem iPhone über Apples Bezahlplattform abgewickelt werden müssen. Dabei behält der Konzern 30 oder 15 Prozent der Einnahmen ein. Spotify findet es unfair, dass für Apple bei seinem Konkurrenz-Musikdienst wegen dieser App-Store-Abgabe beim gleichen Abo-Preis mehr Geld übrig bleibe.

Quelle

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Apple und sein Logo

1 / 14

World of Watson: Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Link zum Artikel

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken