Switzerland

App für einvernehmlichen Verkehr: Das Okay zum Sex läuft nach 24 Stunden ab

In Dänemark ist das ausdrückliche Ja zum Sex gesetzlich verpflichtend. Nun gibt es die erste App dafür. Sie funktioniert wie ein Vertragsabschluss. Braucht es das?

In Dänemark gilt Sex ohne Einwilligung als Vergewaltigung – eine App soll nun rechtlich absichern.

In Dänemark gilt Sex ohne Einwilligung als Vergewaltigung – eine App soll nun rechtlich absichern.

Foto: Getty Images

Ja zum Sex: In Dänemark gibt es seit vergangener Woche eine App dafür. iConsent heisst sie, bringt zwei Parteien über ihre Telefonnummern zusammen und lässt sie eine Transaktion innerhalb einer halben Minute abschliessen. Die beiderseitige Zustimmung, heisst es in den Richtlinien der App, gilt für jeweils einen Geschlechtsverkehr, läuft nach 24 Stunden ab und lässt sich widerrufen. Die Entwickler der App hoffen, so erklären sie, «digitale Zustimmungen zur Norm zu machen und so Missverständnissen und Missbrauch vorzubeugen». Für sie ist es, das haben sie mehrfach öffentlich gesagt, die App zum neuen Gesetz.

Seit 17. Dezember nämlich hat auch Dänemark – wie Schweden seit 2018 – ein Gesetz, das die ausdrückliche Zustimmung zum Sex verpflichtend macht. Sex ohne Einwilligung wird seither als Vergewaltigung gewertet. Was könnte also praktischer sein, werben die Entwickler nun, als eine App wie iConsent, die einen digitalen Vertrag erstellt, der verschlüsselt und gespeichert wird und der bei Bedarf später als Beweismittel verwendet werden könnte. Und während der Kommentator der Zeitung «Politiken» zugab, er habe die App zuerst für einen Scherz gehalten, wurde schnell klar: Die App ist ernst gemeint.

«App, die den Sex so unsexy macht wie eine Corona-Pressekonferenz»

Woraufhin sich im Land eine Debatte erhob, die man vielleicht im Sinne eines Austauschs von Pro und Contra gar nicht Debatte nennen kann, denn praktisch alle, die sich zu Wort meldeten, halten die Idee der App für mehr oder weniger grossen Mist. Die Urteile bewegen sich von «ziemlich unsinnig» bis «skandalöses Missverständnis». «Endlich ist sie da», schrieb die Zeitung «Berlingske», «die App, die den Sex so unsexy macht wie eine Corona-Pressekonferenz.» Rechtsanwälte wiesen darauf hin, dass eine Zustimmung per App auch vor Gericht kaum Bestand haben werde: In 24 Stunden kann viel passieren, ein jeder hat das Recht, seine Meinung jederzeit wieder zu ändern.

Das Beste, was sich über die App sagen liesse, schrieb Mikkel Flyverbom, Professor an der Copenhagen Business School und Mitglied des Dänischen Daten-Ethikrates, sei, dass sie den in manchen Kreisen der Gesellschaft vorherrschenden «naiven Glauben an Technologie und deren traurige Sicht auf den Menschen» beispielhaft zum Vorschein bringe: als ob sich alle komplexen sozialen Herausforderungen und menschlichen Interaktionen mit angeblichen «intelligenten Anwendungen» auf ein paar Datenpunkte und Knopfdrücke reduzieren liessen. Sein Urteil, wie das der meisten anderen: Themaverfehlung.

«Es ist eine Fähigkeit, andere sexuell zu lesen», sagt der Arzt und klinische Sexologe Jesper Bay-Hansen.

Dass Sex eine komplexe Angelegenheit ist und auf dem Weg dorthin eine Menge von Signalen missverstanden werden können, sorgt bei vielen Menschen für jene Unsicherheit, auf die iConsent eine Antwort zu haben verspricht. Dabei gehe die App in Wirklichkeit «komplett an den Bedürfnissen da draussen» vorbei, sagte die Vorsitzende eines dänischen Familienplanungsvereins: «Eine sexuelle Beziehung ist kein Vertrag.» Die App sei offensichtlich von Leuten entwickelt worden, die die jahrelange Debatte zum Zustimmungsgesetz verschlafen hätten.

Tatsächlich gehe es bei dem Gesetz nicht darum, die Leute dazu zu bringen, vor dem Sex etwas zu unterschreiben, wiederholen nun viele derer, die am Gesetzgebungsprozess beteiligt waren. Ziel sei vielmehr, die Leute dazu zu bringen, einander mehr zuzuhören und miteinander zu sprechen, auf Nuancen einzugehen. «Es ist eine Fähigkeit, andere sexuell zu lesen», sagt der Arzt und klinische Sexologe Jesper Bay-Hansen. «Wenn wir das in eine App verschieben, dann bringen wir uns um einen Teil der Möglichkeiten, diese Fähigkeit zu erlernen.»

Gegner des Zustimmungsgesetzes hätten oft argumentiert, das Gesetz würde den Sex seiner Magie berauben, heisst es in einem Kommentar der Zeitung «Berlingske». «Nichts könnte falscher sein. Nichts ist so sexy wie Zustimmung.» Das gelte allerdings nur für den direkten und fortlaufenden Austausch zweier Menschen, schreibt die Autorin, nicht für eine Ja-zum-Sex-App, «die uns noch den letzten Rest von Wärme nimmt».

Football news:

Burnley wird 50 Millionen Pfund für Pope verlangen. Der Torwart von Tottenham Hotspur will rund 50 Millionen Pfund für Torwart Nick Pope Ablöse. Der 28-jährige Torhüter Interessiert sich wie berichtet für Tottenham, der nach einem Ersatz für Hugo Lloris sucht. Popes Vertrag bei Burnley läuft noch bis 2023. Es wurde 2017 für rund 1,5 Millionen Pfund von Charltongekauft
Gladbachs Mittelfeldspieler Neuhaus würde gerne zum FC Liverpool wechseln, seine Ablöse beträgt 40 Millionen Euro. Der FC Bayern wird wohl kaum um einen Spieler kämpfen, Mittelfeldspieler Florian Neuhaus kann von Borussia Mönchengladbach gehen. Der 23-Jährige ist an dem FC Liverpool Interessiert, berichtet Bild-Reporter Christian Falk. Die Rücklage von Neuhaus beträgt 40 Millionen Euro. Der Deutsche selbst würde gerne zum Merseyside-Club wechseln. Dabei hat Borussia Dortmund das Interesse an Neuhaus verloren, da Trainer Marco Rose, der zu Dortmund wechselt, keine Spieler aus seinem Ex-Team nehmen wird. Der FC Bayern wird wohl kaum um den Fußballer kämpfen, weil er nach dem Wechsel von Daio Upamecano von RB Leipzig für 40 Millionen Euro sparen muss. In der laufenden Saison erzielte Neuhaus 4 Tore und erzielte in 21 Bundesliga-Spielen 4 Assists. Seine Statistiken können hier eingesehen werden
Sampaoli führte Marseille an. Vertrag-bis 2023
Carlos Bianchi: PSG kann Barça im Rückspiel der Champions League 5-6 Tore schießen
Der Direktor von Bergmann Srna über Roma im Achtelfinale Europa League: Chancen 50 zu 50
Eintracht-Stürmer Silva erzielte sein 19.Bundesliga-Tor. Lewandowski hat 26 Tore, Holland 17.Eintracht - Stürmer André Silva hält die Saison in der Bundesliga. Der 25 Jahre alte Portugiese eröffnete das Spiel am 23.Spieltag gegen Werder Bremen (1:0, erste Halbzeit). Silva erzielte sein 19.Tor in der Bundesliga-Saison. Er steht auf dem zweiten Platz in der Torschützenliste, hinter Robert Lewandowski vom FC Bayern, der 26 Tore hat. Auch Silva liegt zwei Tore vor Erling Holland von Borussia Dortmund als Dritter
Andrea Pirlo: In der Champions League fliegt der Ball doppelt so schnell wie in der Serie A. Man muss sich anpassen