Switzerland

«Anzeiger Region Bern»: Exit-Strategie durchgewinkt

Der defizitäre «Anzeiger Region Bern» will seine Lage stabilisieren, indem ihn das bisherige Management neu im Auftrag weiterproduziert. Das entschied am Freitag die Delegiertenversammlung.

Wird nach sogenanntem Management-Buy-out vom bisherigen Management im Auftragsverhältnis weitergeführt: Der «Anzeiger Region Bern».

Wird nach sogenanntem Management-Buy-out vom bisherigen Management im Auftragsverhältnis weitergeführt: Der «Anzeiger Region Bern».

Foto: Tomas Wüthrich

Was die Delegierten der sechzehn Regionsgemeinden plus der Stadt Bern, die zusammen den Gemeindeverband Anzeiger Region Bern (ARB) bilden und den Anzeiger herausgeben, am Freitag zu beschliessen hatten, war nichts anderes als eine Exit-Strategie.

Der Anzeiger steuerte in den letzten Jahren immer tiefer in die roten Zahlen, und weil voraussichtlich ab 2022 das revidierte kantonale Gesetz den Gemeinden die ausschliesslich digitale Publikation der Amtsanzeigen erlaubt, dürfte 2021 das letzte Lebensjahr des gedruckten «Anzeigers Region Bern» sein. «Mit klarer Mehrheit» entschieden die Delegierten des ARB am Freitag gemäss ihrer Medienmitteilung, die letzten Züge des Anzeigers dem bisherigen Geschäftsführer Christof Ramseier anzuvertrauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team
Messi wird Nächstes Jahr bei PSG sein. RMC Sport Journalist über Barça Stürmer Lionel Messi wechselt zu PSG, sagt RMC Sport Journalist Daniel Riolo
Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen
Chalhanoglu erzielte in 7 Jahren 18 Tore aus dem Strafraum. Nur Messi (36) ist mehr unter den Spielern der Top 5 Ligen Europas