Switzerland

Anti-WEF-Demonstranten zündeten Pyros und warfen Flaschen: zwei Verletzte

(gb.) Im Zürcher Kreis 4 ist es gestern Abend an einer bewilligten Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) zu Verletzten und Sachschäden gekommen.

Die Demo startete um 18.30 Uhr. Eine knappe Stunde später meldete die Stadtpolizei Zürich auf Twitter, Teilnehmer der Demo hätten ein Feuer entfacht und Pyros gezündet. Später hätten Vermummte gezielt Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Dabei ist ein Polizist verletzt worden und musste ins Spital gebracht werden. Auch eine Passantin wurde durch einen Feuerwerkskörper verletzt.

Die Polizei setzte Wasserwerfer, Gummischrot und Reizstoff ein, wie sie in einer am späten Mittwoch Abend veröffentlichten Mitteilung schreibt. Drei Personen nahm sie vorübergehend fest.

Sachschäden von mehreren Zehntausend Franken

Gegen 20.30 Uhr löste sich die Demo weitgehend auf. Während des Umzugs kam es entlang der Route zu Sachschäden in der Höhe von mehreren Zehntausend Franken. Der Verkehr war teilweise unterbrochen.

Laut dem Tagesanzeiger wurde die Demo von der Juso und den Jungen Grünen organisiert. Es hätten sich aber diverse linke Gruppierungen dazugesellt. Gemäss der Website der Juso Stadt Zürich wollten die Demonstranten auf die Dringlichkeit des Klimawandels aufmerksam machen. Ihr Protest richtete sich vor allem gegen Rohstoffkonzerne, welche das WEF zu grossen Teilen finanzieren würden. Das WEF sei zudem ein Elite-Treffen, an das umstrittene autoritäre Politiker und Klimaleugner eingeladen würden.

Football news:

Jovic will zur Eintracht zurückkehren. Ihm gefällt die Einstellung von zidane nicht
Gary Neville: Manchester United braucht 4-5 Spieler und nur einen. Es gibt keine Entschuldigung
Suarez hatte im Vorfeld Fragen zur italienischen passprüfung bekommen. Die Polizei in Perugia hat Verstöße gegen die Vergabe der italienischen Staatsbürgerschaft durch den FC Barcelona an Luis Suarez festgestellt
Atletico hat das morgendliche Training abgesagt, weil er keine Ergebnisse von Coronavirus-Tests erhalten hat
Neymar nannte Verteidiger Marcel Sakai einen scheiß-Chinesen. Er ist Japaner (Cope)
Morata fährt zu Juve, Suarez fast zu Atlético. Die Topklubs haben das Transfer-Karussell der Stürmer in Europa kurz vor der Auflösung des von Juventus gestarteten verwirrten stürmerkreises gestartet. Die Turiner während des gesamten transferfensters suchten Stürmer im Gegenzug für die USA Gonzalo Higuain-die Top-Kandidaten heißen Suarez und Jacko. Doch am Ende reist der Uruguayer zu Atlético Madrid und von Madrid nach Turin flog Morata. Lassen Sie uns mehr
Mail.Ru die Gruppe kaufte die Rechte an La Liga und Serie A. Die Spiele werden in Klassenkameraden und VKontakte gezeigt