Switzerland

Anstieg geht ungebremst weiter: Jetzt werden auch die Berner Spitäler überrannt

Alleine dieses Wochenende mussten im Kanton Bern 64 Personen wegen Corona ins Spital eingeliefert werden. Insbesondere bei den Tests kamen manche Klinken bereits ans Limit.

Jeden Tag werden es mehr: Im Berner Inselspital werden mittlerweile rund 60 Covid-Patienten behandelt.

Jeden Tag werden es mehr: Im Berner Inselspital werden mittlerweile rund 60 Covid-Patienten behandelt.

Foto: Keystone

Vor dem Spital Thun bildete sich am Sonntag eine lange Schlange. Hunderte Personen wollten sich auf das Coronavirus testen lassen. Irgendwann ging es keinen Schritt mehr weiter. Dann die Nachricht der Spitalverantwortlichen: Man habe nicht genügend Personal, um weitere Leute zu testen. Manche Thunerinnen und Thuner mussten nach drei Stunden Warterei unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen.

Ein ähnliches Bild präsentierte sich in Bern. Sowohl vor dem Inselspital als auch vor dem Drive-in-Testcenter im Wankdorf warteten Hunderte Personen stundenlang auf einen Test. Und auch beim Unispital mussten manche Leute wieder heimgeschickt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Guardiola: Jeder kann bei jedem gewinnen. Man City sollte die einfachen Dinge besser machen
Zidane über das 1:0 gegen Sevilla: ein Verdienter Sieg. Real hat Charakter
Pep Guardiola hat in seiner Trainerkarriere 700 Spiele absolviert: 507 Siege, 111 Unentschieden und 82 Niederlagen
De Bruyne hat 14 Tore im Jahr 2020. Manchester City-Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne hat beim 11.Spieltag der Champions League gegen den Belgier nun 14 Assists in der englischen Meisterschaft im Jahr 2020 gefeiert. Mehr als jeder andere Spieler in diesem Turnier. Zudem verwandelte De Bruyne im Spiel gegen Fulham einen Elfmeter in der 25.Minute
19-jährige Mittelfeldspieler Sevikyan debütierte für Levante in La Liga. Der 19-jährige russische Spieler Armenischer Abstammung, Edgar Sevikyan, hat In der valencianischen Mannschaft sein Debüt gegeben. Er kam in der 83.Minute zum Ausgleich. Er spielte für russische Jugendmannschaften verschiedener Altersklassen (U15, U16, U17, U18, U19, U20). Der Spieler wechselte 2017 zu Levante und spielte für die Jugendmannschaften
Barça-Direktor amor: Messi hat dem Verein viel gegeben, und der Verein hat Leo viel gegeben. Ich hoffe, dass er seine Karriere hier beenden wird
Der ehemalige Nigerianische Torhüter Del Ayenugba hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man in der Welt des Fußballs afrikanische Torhüter behandelt. Der 37-jährige glaubt, dass es ein Missverständnis gibt, Wonach es den dunkelhäutigen Torhütern an Technik fehlt und es den Afrikanern deshalb schwerer fällt, Verträge bei europäischen Klubs zu bekommen