Switzerland

Angriff auf Schule in Tennessee: Ein Toter nach Schüssen an High School

In einer Schule im US-Staat Tennessee sind nach Polizeiangaben mehrere Menschen von Schüssen verletzt worden – darunter ein Polizist. Die Lage sei gesichert.

Sicherheitskräfte vor der Austin-East High School in Knoxville. (12. April 2021)

Sicherheitskräfte vor der Austin-East High School in Knoxville. (12. April 2021)

Foto: Polizei Knoxville via Twitter

Bei Schüssen an einer Schule in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee ist am Montag mindestens ein Mensch getötet worden. Die Polizei in Knoxville teilte zu dem Toten an der Austin-East High School lediglich mit, bei ihm handele es sich um eine männliche Person. Weiter hiess es in der Mitteilung, ein Polizist sei von mindestens einer Kugel getroffen und mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Weitere Opfer seien derzeit nicht bekannt. Ein männlicher Verdächtiger sei festgenommen worden.

Die Polizei teilte weiter mit, Sicherheitskräfte seien wegen eines mutmasslich bewaffneten Verdächtigen in der Schule dorthin ausgerückt. Als sie sich dem Verdächtigen näherten, seien Schüsse gefallen.

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Schusswaffenangriffen in Schulen. So hatte etwa im Februar 2018 ein 19-Jähriger an seiner früheren Schule in Parkland (Florida) das Feuer eröffnet und 17 Menschen getötet.

SDA

Football news:

Coman gewann den 9.Titel seiner Karriere. Mit 24 Jahren gewann Mittelfeldspieler Kingsley Coman die deutsche Meisterschaft 2020/21 beim FC Bayern
Flick holte mit Bayern 7 Trophäen in der 2. Saison
In der 27. Minute trafen der Katalane Sergi Busquets und der Verteidiger von Madrid, Stefan Savic, nach einem Kopfball von Savic in der Nähe des Mittelfeldes
Neymar über Vertragsverlängerung: Glücklich, bei PSG zu bleiben. Ich werde versuchen, unseren großen Traum zu verwirklichen - vom Sieg in der Champions League
Neymar hat seinen Vertrag bei PSG bis 2025 verlängert
Zidane über den lachenden Asar nach Chelsea: Eden entschuldigte sich, er wollte niemanden beleidigen. Das hatte Real-Trainer Zinedine Zidane zuletzt über das Verhalten von Mittelfeldspieler Eden Hazard nach dem Champions-League-Aus beim FC Chelsea geäußert
Juventus weigerte sich, de Ligt an Chelsea und Barca zu verkaufen. Die Angebote kamen vor etwa 10 Tagen