Switzerland

Angriff auf Sanitäter: 18-Jähriger im Vollrausch ist nicht schuldfähig

Das Berner Regionalgericht verurteilt einen Mann wegen mehrerer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten. Nicht jedoch für eine Attacke auf Sanitäter.

Die Rettungssanitäterin und der Rettungssanitäter, die am 21. Mai 2019 zur Grossen Schanze ausrückten, landeten schliesslich nach einer Attacke selbst im Spital. (Symbolbild)

Die Rettungssanitäterin und der Rettungssanitäter, die am 21. Mai 2019 zur Grossen Schanze ausrückten, landeten schliesslich nach einer Attacke selbst im Spital. (Symbolbild)

Foto: Keystone

Sie wollten helfen, stattdessen wurden sie attackiert. Als ein Rettungssanitäter und eine Rettungssanitäterin im Mai letzten Jahres auf der Grossen Schanze in Bern auftauchten, wurden sie von einem Mann angegriffen. Der eine Sanitäter stand Todesängste aus, während er sich im Würgegriff befand. Die beiden Retter mussten daraufhin ins Spital gebracht werden. Erinnerungen daran hat der damals 18-jährige Täter keine, da er zur Tatzeit vollgepumpt war mit Medikamenten. «Es ist für mich sehr belastend, dass ich nicht weiss, wieso ich das getan habe», sagte der Beschuldigte am Montag vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Der ehemalige Verteidiger von Rostow Bashtush wechselte von Lazio Rom zum saudischen Al-Ain
Schwartz über Dynamo: der Eindruck vom Trainingsgelände ist ausgezeichnet
Stürmer Metz Gyan ist im September bester Spieler der 1.Liga. Er ist der Anführer des Torschützenkönigs, Ibrahim nyan, der im September vom französischen Fußball-Verband (UNFP) zum besten Spieler der Liga 1 gewählt wurde
Miranchuk ist fähig, in fast jedem Klub der Welt zu spielen. Ex-Mittelfeldspieler Loko Drozdov über den Neuling Atalanta
Bale über den Startschuss für Tottenham: Ich bin noch nicht ganz fertig. Der Waliser Stand nach seiner Rückkehr zu Real Madrid erstmals in der Startelf
Ex-Barça-Trainer Sethien kann Palmeiras leiten
Fonseca über das 2:1 bei den Young Boys: Gab einigen eine Pause. Es ist Wichtig, an alle seine Spieler zu glauben (im Vergleich zum Spiel gegen Benevento (5:2)in der Startelf der Römer gab es 9 änderungen-ca. Sovsport). Die Partie gestaltete sich nicht einfach. Vergessen wir nicht, dass selbst Juventus hier vor ein paar Jahren unterlag und die Young Boys 15 Spiele in Folge zu Hause gewannen. Es war wichtig zu gewinnen und wir haben gut gespielt