Switzerland

Angeklagter Turntrainer nimmt sich das Leben +++ Zug-Goalie Hollenstein länger out

Sport-News

Angeklagter Turntrainer nimmt sich das Leben +++ Zug-Goalie Hollenstein länger out

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Angeklagter Turntrainer nimmt sich das Leben

John Goddert ist tot. Der Trainer der amerikanischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen in London 2012 war wegen sexueller Nötigung und Menschenhandel in dem von ihm gegründeten Klub in Michigan angeklagt worden. Er beging ein paar Stunden später Selbstmord.

Dem 63-jährigen Ex-Trainer wurde vorgeworfen, seine Opfer über mehrere Jahre hinweg körperlich, verbal und sexuell missbraucht zu haben. Dies in seinem Verein, in dem auch der wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs zu lebenslanger Haft verurteilte Ex-US-Teamarzt Larry Nassar arbeitete. (ram/sda/afp)

Zug-Goalie Hollenstein länger out

Luca Hollenstein, der Goalie Nummer 2 des EV Zug hinter Leonardo Genoni, fällt aufgrund einer Unterkörperverletzung etwa sechs Wochen aus. Der 20-Jährige überzeugte in seinen zwölf Einsätzen in der National League in dieser Saison mit einer Abwehrquote von 93,8 Prozent. (ram/sda)

Bild: keystone

Ex-Natispieler Ziegler fix zu Lugano

Der Wechsel des früheren Schweizer Internationalen Reto Ziegler zum FC Lugano ist endgültig vollzogen. Der 35-jährige Defensivspieler wird am Freitag im Tessin den Medien vorgestellt. Der Romand, dessen Schweizer Stationen GC, Sion und Luzern waren, hatte zuletzt beim FC Dallas in der Major League Soccer gespielt. (ram/sda)

Hitz verlängert beim BVB

Der Schweizer Goalie Marwin Hitz hat bei Borussia Dortmund einen neuen Vertrag unterschrieben. Hitz, dessen bisheriger Kontrakt im Sommer endet, verlängerte um zwei Jahre bis im Sommer 2023.

«Meine Familie und ich fühlen uns in Dortmund sehr wohl. Sportlich haben wir auch in dieser Saison noch grosse Ziele, die wir gemeinsam erreichen wollen», sagte Hitz, der die etatmässige Nummer 2 hinter Landsmann Roman Bürki ist. (ram)

Pogacar vor Gesamtsieg der UAE-Tour

Tadej Pogacar steht vor dem Gesamtsieg bei der stark besetzten UAE-Tour. Der slowenische Tour-de-France-Champion verteidigte mit einem 2. Platz auf dem fünften Teilstück erfolgreich seine Führung in der Gesamtwertung. Pogacar liegt vor den letzten beiden Flachetappen 45 Sekunden vor dem Briten Adam Yates.

Den Tagessieg bei der Bergankunft in Jebel Jais holte sich der Däne Jonas Vingegaard. Bester Schweizer war Gino Mäder auf Platz 18, fünf Positionen vor Matteo Badilatti. Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome musste sich aus dem Kreis der Topfahrer verabschieden. Die siebentägige Rundfahrt, die zur World Tour gehört, endet am Samstag in Abu Dhabi. (pre/sda)

Bild: keystone

Gut-Behrami im Training erneut stark

Lara Gut-Behrami liegt im Gesamtweltcup vor den drei Speedrennen in Val di Fassa vom Wochenende nur 42 Punkte hinter Leaderin Petra Vlhova. Doch das könnte sich bald ändern: Ohne ans Limit zu gehen fuhr die Tessinerin im zweiten Abfahrtstraining auf Rang 6. Sie büsste 74 Hundertstel auf die Bestzeit der Amerikanerin Breezy Johnson ein.

Zweitbeste Schweizerin war Joana Hählen im 9. Rang. Die Bernerin, die an der WM nur als Ersatzfahrerin nominiert war, fuhr acht Hundertstel schneller als Weltmeisterin Corinne Suter (10.). Priska Nufer und Michelle Gisin reihten sich auf den Plätzen 15 und 17 ein, dahinter folgten Katja Grossmann (20.), Delia Durrer (22.) und Noémie Kolly (23.). (pre/sda)

Bild: keystone

Hediger scheitert erst im WM-Halbfinal

Jovian Hediger stösst zum Auftakt der nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf im Sprint in klassischer Technik in den Halbfinal vor. Der Romand schaffte im Viertelfinal nach einem beherzten Lauf im Rücken von Alexander Bolschunow über die Zeit gerade noch den Vorstoss in die Vorschlussrunde. In den Halbfinals war der Tank aber leer. Die Norweger und Russen drückten derart aufs Tempo, dass der Schweizer bereits vor der Zielgeraden aus der Entscheidung gefallen war.

Laurien van der Graaff hingegen wurde für eine starke Vorstellung im Viertelfinal schlecht belohnt. In ihrer Serie mit den Medaillen-Anwärterinnen Linn Svahn und Anamarija Lampic war sie im Prinzip chancenlos, zumal die Bündnerin lieber auf Skating-Latten unterwegs ist. Dank eines couragierten Auftritts und perfekten Materials hielt Laurien Van der Graaff aber bis zum Endspurt mit und wurde erst kurz vor Schluss auf Platz 3 verbannt. In der Endabrechnung fehlten bloss 14 Hundertstel, um als Lucky Loser doch noch in den Halbfinal vorzustossen.

Im tiefen Sulzschnee feierte die Norweger angeführt vom erfolgreichen Titelverteidiger Johannes Hösflot Klaebo einen Dreifachsieg. Im Rennen der Frauen holte Schweden Gold, aber nicht wie erwartet durch Linn Svahn, die in den Halbfinals ausgeschieden war. Joanna Sundling lief bei frühlingshaften Temperaturen überlegen zum Triumph. Auch die Norwegerin Maiken Caspersen Falla als Titelverteidigerin oder Anamarija Lampic waren nicht unbedingt auf dem Podest erwartet worden. (pre/sda)

Bild: keystone

Dickenmann tritt im Sommer zurück

Lara Dickenmann, die erfolgreichste Schweizer Fussballerin, beendet im kommenden Sommer nicht ganz unerwartet ihre Karriere. Dies bestätigte die 35-jährige Luzernerin gegenüber SRF. Der Rücktritt hat sich zuletzt abgezeichnet. Dickenmann plagte sich in den letzten Jahren mit schwierigen Verletzungen und Krankheiten herum (Kreuzbandriss und Blinddarmoperation) und gehörte beim VfL Wolfsburg in dieser Saison nicht mehr zum Stammpersonal. Der Vertrag wurde nicht verlängert.

«Das Feuer für den Fussball habe ich noch in mir. Trotzdem fühlt es sich richtig an, meine Karriere jetzt zu beenden», wird Dickenmann vom SRF zitiert. Aus dem Nationalteam war die Offensivspielerin bereits vor zwei Jahren zurückgetreten. Insgesamt hat Dickenmann für die Schweiz 135 Länderspiele absolviert und dabei 53 Tore erzielt. Auch nahm sie mit der Schweiz 2015 an der WM und 2017 an der EM teil. (pre/sda)

Auch Bencic im Halbfinal

Nach Jil Teichmann zieht am WTA-Turnier in Adelaide auch Belinda Bencic in die Halbfinals ein. Die als Nummer 2 gesetzte Ostschweizerin bekundete beim 6:2, 6:4 gegen die australische Qualifikantin Storm Sanders (WTA 292) keine Schwierigkeiten. Nach gut anderthalb Stunden verwertete sie ihren ersten Matchball. Bencics Gegnerin im Halbfinal ist die 16-jährige Amerikanerin Cori Gauff (WTA 52). (pre/sda)

Vater von Alisson ertrunken

Der Vater von Brasiliens Nationalgoalie Alisson Becker ist bei einem Badeunfall in seiner Heimat ertrunken. Das gab die lokale Polizei von Lavras do Sul bekannt. Das Unglück soll sich am Mittwoch in einem See in der Nähe des Feriendomizils des 57-jährigen José Becker ereignet haben. Es gebe keinen Verdacht auf Fremdeinwirkung, hiess es seitens der Behörden. (pre/sda)

Fähndrich verpasst Sprint-Qualifikation

Zum Auftakt der nordischen Ski-WM in Oberstdorf setzt es für Nadine Fähndrich eine Enttäuschung ab. Die Luzernerin scheitert im Sprint im klassischen Stil bereits in der Qualifikation. Fähndrich verpasste den Vorstoss in die Viertelfinals als 33. um mehr als anderthalb Sekunden. Gescheitert sind neben Fähndrich auch Alina Meier (45.) sowie Valerio Grond (36.), Erwan Käser (52.) und Roman Schaad (53.) bei den Männern.

Die Schweiz wird in den K.o.-Runden durch Jovian Hediger und Laurien van der Graaff vertreten. Hediger schaffte die Qualifikation für die Viertelfinals als 13., Van der Graaff reihte sich im 25. Rang ein. Die Bestzeit stellte der norwegische Favorit Johannes Kläbo auf, der über drei Sekunden schneller als alle anderen 158 Starter war. Bei den Frauen stand die Schwedin Johanna Hagström zuvorderst. (pre/sda)

Bild: www.imago-images.de

Capelas Hawks mit gewünschter Reaktion

Die Atlanta Hawks zeigen in der NBA nach dem Ausrutscher gegen Cleveland die gewünschte Reaktion. Das Team Schweizers Clint Capela schlägt die Boston Celtics 127:112. Mit je neun Punkten und Rebounds trug Capela seinen Teil zum Sieg gegen den Konkurrenten um die Playoff-Plätze in der Eastern Conference bei. Matchwinner war der von der Bank gekommene Danilo Gallinari. Der Italiener verwerte zehn von zwölf Dreipunktewürfen und kam auf 38 Punkte. (pre/sda)

Teichmann nach abgewehrten Matchbällen weiter

Jil Teichmann qualifiziert sich am WTA-Turnier in Adelaide für die Halbfinals. Die Schweizerin setzt sich gegen die Lettin Anastasija Sevastova

Teichmann handelte sich im Entscheidungssatz ein 0:3 ein und wehrte beim Stand 4:5 bei eigenem Service zwei Matchbälle ihren siebten Matchball.

Fünf Matchbälle hatte Teichmann im Tiebreak des zweiten Satzes vergeben, als sie ein 6:3 aus der Hand gab. Ihre nächste Gegnerin ist Iga Swiatek (WTA 18) oder Danielle Collins (WTA 37). In der unteren Tableauhälfte ist Belinda Bencic noch im Turnier vertreten. (pre/sda)

Ajoie verteidigt Leaderposition dank späten Toren

Nachdem Ajoie vor zwei Tagen erstmals in dieser Saison die Leaderposition in der Swiss League übernommen hat, bestehen die Jurassier den schwierigen Test auswärts gegen Thurgau

Auch Kloten musste sich daheim gegen Visp

Lleyton Hewitt in der Hall of Fame

Der frühere Weltranglistenerste Lleyton Hewitt wird im kommenden Juli in die Tennis Hall of Fame aufgenommen. Der 40-jährige Australier gewann während seiner 18-jährigen, 2016 beendeten Karriere zwei Grand-Slam-Turniere und 28 weitere Einzel-Titel. Wie Roger Federer ist er Jahrgang 1981. (abu/sda)

Tottenham deklassiert Wolfsberg

Die Tottenham Hotspur lassen dem Wolfsberger AC im Sechzehntelfinal-Rückspiel der Europa LeagueDelle Ali (11.), Carlos Vinicius (50., 83.) und Gareth Bale

SR Jug (SLO).

Brisbane für die Sommerspiele 2032 favorisiert

Im Rennen um die Olympischen Spiele 2032 ist das australische Brisbane der bevorzugte Kandidat des Internationalen Olympischen Komitee. Die Exekutive des IOC nahm den Vorschlag der Kommission für künftige Sommerspiele an und machte die Region Queensland damit frühzeitig zum Favoriten.

Durch den Entscheid der IOC-Spitze werden nun vorerst ausschliesslich Verhandlungen mit den Australiern geführt. Verlaufen diese gut, wird Brisbane der IOC-Vollversammlung als Ausrichter der Sommerspiele 2032 vorgeschlagen. Neben Brisbane hatten Deutschlands Rhein-Ruhr-Region, Katar, Budapest, Madrid, Jakarta sowie die chinesischen Städte Chengdu und Chongqing Pläne für eine Bewerbung. (abu/sda)

Bild: Shutterstock

Grant Holloway läuft Hallen-Weltrekord

Der Amerikaner Grant Holloway hat beim Hallen-Meeting in Madrid den 27 Jahre alten Weltrekord über 60 m Hürden verbessert. Der aktuelle Weltmeister über 110 m Hürden war in 7,29 Sekunden eine Hundertstel schneller als der Brite Colin Jackson. Dieser hatte seine Bestmarke im März 1994 im deutschen Sindelfingen aufgestellt. (sda)

Gut-Behrami im Training mit Torfehler

Drei Tage nach dem Ende der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo haben die Frauen wieder den Weltcup im Fokus. Im ersten Training zu den beiden Abfahrten vom Freitag und Samstag in Val di Fassa war Lara Gut-Behrami als Dritte die schnellste Schweizerin. Allerdings beging die Super-G- und Riesenslalom-Weltmeisterin einen Torfehler.

Abfahrts-Weltmeisterin Corinne Suter kam auf Platz 7 und gehörte damit zu insgesamt vier Schweizerinnen, die es unter die ersten zehn schafften. Die beste Zeit realisierte die Norwegerin Kajsa Lie, die in dieser Saison bislang vor allem im Super-G konstant zu den Besten gehörte. Am Donnerstag findet in Val di Fassa nochmals ein Training statt. (pre/sda)

Bild: keystone

Weber fährt im Europacup aufs Podest

Ralph Weber fuhr im Europacup zum dritten Mal in dieser Saison aufs Podest. Der 27-jährige St. Galler belegte in der Abfahrt von Sella Nevea hinter dem Franzosen Victor Schuller den 2. Platz. Die bisherigen Podestplätze in diesem Winter fuhr Weber im Super-G heraus. Im Weltcup ist der 16. Rang in der Abfahrt von Val d'Isère das beste Resultat für den Speedspezialisten in dieser Saison. In Sella Nevea im Friaul an der Grenze zu Slowenien findet am Donnerstag nochmals eine Europacup-Abfahrt statt. (pre/sda)

Bild: keystone

Hawks blamieren sich in Cleveland

Die Atlanta Hawks leisten in der NBA Aufbauhilfe. Das Team des Schweizers Clint Capela verliert bei den Cleveland Cavaliers, die zuvor zehn Spiele in Folge nicht gewinnen konnten,

Mit der Leistung von Capela hatte die unerwartete Niederlage derweil wenig zu tun. Der Genfer Center zeigte mit 12 Punkten und 16 Rebounds unter dem Ring eine ansprechende Leistung. Capela festigte sogar seine Position als bester Rebounder der Liga. Für eine Teilnahme am NBA-Allstar-Game reichte es dem Schweizer trotzdem nicht. An seiner Stelle wurde der Franzose Rudy Gobert von den Utah Jazz an den Showkampf der besten NBA-Spieler der Saison eingeladen. (ram/sda)

Aarau feiert ersten Sieg des Jahres

Der FC Aarau kehrt in einem Nachtragsspiel der 20. Runde der Challenge League zum Siegen zurück. Die Aargauer besiegen Neuchâtel Xamax

Ein Doppelschlag innerhalb von vier Minuten in der Startviertelstunde ebnete dem FC Aarau im Brügglifeld den Weg zum Sieg. Zuerst verwertete Liridon Balaj die scharfe und präzise Hereingabe von Mickaël Almeida (8.), dann traf Verteidiger Olivier Jäckle mit einem satten Weitschuss aus 20 Metern in die lange Ecke (12.)

Für Aarau war es nach nur zwei Punkten aus den letzten fünf Spielen der erste Sieg im neuen Jahr in der Meisterschaft. Den zuvor einzigen Erfolg 2021 feierten die Aargauer im Cup-Achtelfinal gegen den Super Ligisten Sion. Dank den drei Punkten bleibt für den FCA der Barrage-Platz in Reichweite. (pre/sda)

FCB muss lange auf Widmer verzichten

Silvan Widmer steht dem FC Basel einige Wochen nicht zur Verfügung. Der Schweizer Internationale fällt aufgrund eines Muskelfaserrisses in der linken Wade für längere Zeit aus. Widmer zog sich die Verletzung vor Wochenfrist beim blamablen Ausscheiden der Basler in den Cup-Achtelfinals gegen den FC Winterthur (2:6) zu. Der Aussenverteidiger war gerade von einer Verletzung zurückgekehrt. Zuvor verpasste er aufgrund einer Entzündung im Oberschenkel fünf Spiele. (pre/sda)

Red Bull präsentiert neuen Boliden

Als erstes Topteam hat Red Bull am Dienstag sein neues Auto für die Formel-1-Saison 2021 vorgestellt. Der RB16B ist eine konsequente Weiterentwicklung des Vorgängermodells und unterscheidet sich rein optisch kaum von diesem.

Ziel des österreichisch-britischen Rennstalls ist es, mit dem Boliden den Serien-Weltmeister Mercedes ernsthaft zu fordern und im Optimalfall zum ersten Mal seit 2013 wieder den WM-Titel zu erobern. Dafür kann Red Bull noch einmal auf die Unterstützung von Motorenpartner Honda setzen, bevor die Japaner Ende Jahr aus der Formel 1 aussteigen.

Die augenfälligste Änderung bei den Roten Bullen betrifft 2021 die Fahrerbesetzung. Anstelle von Alexander Albon – der Thailänder wurde nach einer für ihn enttäuschend verlaufenen Saison zum Test- und Ersatzfahrer degradiert – besetzt neu der Mexikaner Sergio Perez das zweite Cockpit neben Max Verstappen. (pre/sda)

UEFA untersucht Ibra-Beschimpfungen in Belgrad

Die UEFA hat eine Untersuchung der Vorfälle beim Europa-League-Spiel zwischen Roter Stern Belgrad und Milan vom letzten Donnerstag eingeleitet. Dafür wurde ein Ethik- und Disziplinar-Funktionär ernannt, der die Aufklärung auf der Grundlage der Disziplinar-Regularien leiten soll.

In einem Amateurvideo, das während des 2:2-Unentschiedens im Sechzehntelfinal-Hinspiel in Belgrad aufgenommen wurde, ist zu hören, wie Milans Starstürmer Zlatan Ibrahimovic auf der Tribüne als Ersatzspieler sitzend offenbar von einem Mann beleidigt wird. Der 39-jährige Schwede – der bosnische und kroatische Wurzeln hat – reagierte nicht auf die Beschimpfungen. Roter Stern hat Ibrahimovic nach den Beleidigungen um Entschuldigung gebeten und versichert, den Täter, sobald er gefunden sei, zu belangen. (sda/dpa)

Die Beschimpfungen gegen Ibrahimovic. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein riesig gutes Gefühl» – YB schlägt Leverkusen auch auswärts und ist im Achtelfinal

Die Young Boys überstehen erstmals in der Geschichte eine K.o.-Runde in der Europa League. Auf den 4:3-Heimsieg in Bern lässt YB beim Bundesliga-Spitzenteam Bayer Leverkusen ein 2:0 folgen und steht damit in den Achtelfinals.

Die nationalen Wettbewerbe sind für die Berner in den letzten Jahren zum Pflichtfach geworden. Nach Belieben dominiert YB die Super League, der vierte Meistertitel in Folge ist bereits Ende Februar nur noch rechnerisch nicht Tatsache, die Konkurrenz in der Meisterschaft hat die weisse Flagge längst gehisst. Anders verhielt es sich für die Berner bisher im Europacup, wo die Berner in den K.o.-Spielen zu oft Nerven zeigten. Im Sechzehntelfinal-Rückspiel in Leverkusen räumten die Berner mit …

Link zum Artikel

Football news:

UEFA-Präsident über mögliche Absage des Spiels Real-Chelsea in der Champions League: Die Chancen dafür sind sehr gering. UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat auf die Frage nach einer möglichen Absage des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea wegen der Beteiligung dieser Klubs an dem Projekt zur Schaffung der Super League in Europa geantwortet
Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie