Switzerland

Andreas Hugi im Porträt: Der Meinungsmacher, den kaum jemand kennt

Andreas Hugi beeinflusst unsere politischen Ansichten, ohne dass wir es merken. Wer ist dieser Mann? Was will er?

«Wir müssen schauen, dass wir nicht zu viel in den Medien sind», sagt Andreas Hugi, Mitgründer der PR-Agentur Furrerhugi.

«Wir müssen schauen, dass wir nicht zu viel in den Medien sind», sagt Andreas Hugi, Mitgründer der PR-Agentur Furrerhugi.

Foto: Dominique Meienberg

Wenige Menschen in der Schweiz beeinflussen unsere Meinung derart stark wie Andreas Hugi. Und wir bemerken es nicht einmal. Kaum jemand kennt ihn.

In diesen Tagen ist er der Mann hinter der Abstimmung über die elektronische Identität, die E-ID. Es geht um einen digitalen Ausweis und darum, dass dieser von privaten Unternehmen ausgestellt werden darf. Mit seiner Agentur Furrerhugi ist Andreas Hugi für die Kampagne zuständig. Im Namen des Verbands Digital Switzerland. Dieser vereint die grössten Banken, Versicherungen, IT-Firmen und Medienhäuser des Landes (auch die TX Group, die den «Tages-Anzeiger» verlegt).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Bielsa über die Super League: Das schadet dem Fußball. Die großen Klubs wollen mehr Anteil, die anderen brauchen sie nicht
Die UEFA wird Real Madrid, City, Manchester United und die übrigen Gründer der Super League nicht aus den Halbfinals ausschließen Champions League und Europa League (ESPN)
Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen