Switzerland

Aller schlechten Dinge sind drei: Schon wieder Störungen bei Swisscom

Swisscom kommt nicht zur Ruhe. Nach den Netzschwierigkeiten der letzten Tage gibt es schon wieder gröbere Probleme. Die Swisscom meldet, dass bei einem Teil der Kunden der Internetzugang über das Mobile-Netz beeinträchtigt ist.  Es handelt sich bereits um die dritte Störung innert weniger Wochen, die zweite innert Tagen (BLICK berichtete)!

Auf Twitter beschweren sich Nutzer, dass sie Probleme mit dem 4G-Netz haben. «Trotz Anzeige kann ich nicht surfen, E-mails abrufen dauert ewig», sagt einer. «Das Surfen mit dem Handy stockt», ein anderer. (vof)

Die Swisscom bestätigt die Störungen. Man arbeite daran, die Fehler zu beheben.

Politiker und Bakom wollen Antworten

Anfang der Woche waren weder TV, noch Internet oder Festnetz verfügbar. Sogar die Notrufdienste gingen nicht! Bereits im Januar kam es zu einem ähnlichen Zwischenfall. Deshalb befasst sich nun die Politik mit den Problemen beim Telekommunikationsgiganten. Die Swisscom-Führung muss in Bundesbern antraben und sich erklären.

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) kündigte ebenfalls  Untersuchungen an.

Weil die Swisscom für die Grundversorgung im Land zuständig ist, muss sie gewährleisten, dass der Notruf immer funktioniert. Wird der Auftrag nicht erfüllt, kann der Bund Massnahmen verlangen, die Konzession einschränken oder gar entziehen.  Inwiefern diese dritte Störung die Untersuchungen beeinflusst, ist noch nicht absehbar. (vof)

Football news:

Die Spieler der Serie A gegen den Auftakt der Spiele um 16.30 Uhr im Juni und Juli wegen der Hitze
Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco