Switzerland

Alle «Arena»-Gäste sind einer Meinung – bis sich eine Primarschülerin einschaltet

Auch im Studio 8 im Leutschenbach wurden weitere Sicherheitsmassnahmen getroffen: Neu werden die Gäste zusätzlich durch Plexiglasscheiben getrennt. bild: srf/arena

Review

Alle «Arena»-Gäste sind einer Meinung – bis sich eine Primarschülerin einschaltet

Die Schulschliessungen beschäftigten diese Woche das Land – und so auch die «Arena»-Gäste am Freitag im Leutschenbach. Fast wie am Anfang der Pandemie war man sich parteiübergreifend einig. Einzig eine wagt zu widersprechen: Eine 12-Jährige Schülerin aus Bern.

Am Freitag vermeldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 384,92 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen pro 100'000 Einwohnende. Erstmals seit November ist der R-Wert unter 0,8. Doch Sorgen macht auch weiterhin das mutierte Virus B.1.1.7. Man habe aktuell Kenntnis von 674 Fällen, teilte das BAG am Freitag mit. Weil sich das mutiert Virus womöglich auch stärker unter Schülerinnen und Schüler verbreiten könnte, gerieten erneut die Schulen und die Frage nach einer landesweiten Schliessung in den Fokus. Darüber diskutierte auch SRF-«Arena»-Dompteur Sandro Brotz mit seinen Gästen.

Es herrschte Einigkeit unter den geladenen Politikerinnen und Politiker – eine wie man sie selten sieht im Studio 8. Primarschulen dürfen nicht geschlossen werden, zu gross seien die Konsequenzen für viele Schülerinnen und Schüler, hiess es unisono. Von SVP in Vertretung von Albert Rösti, über «Die Mitte» (Nationalrätin Ruth Humbel) bis hin zum linken Lager (Grüne Nationalrat Bastien Girod und SP-Nationalrätin Yvonne Feri) war man sich einig.

«Die tieferen Klassen müssen unbedingt Präsenzunterricht haben, solange das die Lage zulässt. Bei reinem Home-Schooling kann der Rückstand einiger Schülerinnen und Schüler kaum mehr aufgeholt werden und ist dann über Jahre spürbar», so Feri. Auch Nationalratskollege Rösti bläst ins gleiche Horn: «Es wäre unverhältnismässig die Schulen zu schliessen. Für viele Familien wäre das eine riesige Belastung.»

Kaum Widerspruch gab es auch von der wissenschaftlichen Seite. Marcel Tanner, Epidemiologe und noch Mitglied der bundesrätlichen Covid-19 Taskforce, rät ebenfalls davon ab, die Schulen blind zu schliessen. Das Recht auf Bildung müsse hoch gewichtet werden, so Tanner und ergänzt: «Dieses Recht muss mit den wirklichen Risiken abgebglichen werden.»

Die einzige, die das etwas anders als die Studiogäste sieht, ist die Primarschülerin Angela aus Bern. Sie hätte ganz klar lieber Fernunterricht, so die 12-Jährige. «Meine Grosseltern wohnen im gleichen Haus und mir ist es nicht ganz wohl dabei, wenn ich zur Schule gehe. Schliesslich komme ich dort mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt und könnte das Virus dann nachhause bringen», schlussfolgert sie.

Ganz froh, dass er (noch) nicht zuhause büffeln muss, ist hingegen der ebenfalls per Video zugeschaltete Gymischüler Tim aus Stans. Und er versteckt in seiner Antwort gleich noch eine indirekte Kritik an den politischen Entscheidungen des Bundesrates. «Es wäre schade, wenn wir aufgrund von zu spät getroffenen Massnahmen wieder ins Home-Schooling müssen. Das Lernen ist einfach nicht das Gleiche, wie im Klassenzimmer vor Ort.»

Kurz vor dem ersten Themenwechsel, schlägt der Zürcher Schulleiter Walter Schelling eine Kompromisslösung vor: Es sei vermutlich nicht die beste Idee, nur in schwarz und weiss zu denken. «Vielleicht müssen wir auch versuchen die Schulen auszudünnen und zusammen mit den Eltern besprechen – die das Lernverhalten ihrer Kinder ja am besten kennen – wem das Home-Schooling eher liegt und wer besser vor Ort im Klassenzimmer aufgehoben ist.»

Während der erste Themenblock des Abends eher zahm über die Bühne ging, gab die Diskussion rund um das Testen schon mehr zu reden. Beinahe geraten sich SP-Nationalrätin Feri und Kollege Rösti in die Haare. Letzterer forderte schon während der Diskussion über die Schulschliessungen Corona-Tests an den Grenzen. «Nur so können wir verhindern, dass Schulen geschlossen werden müssen», so der ehemalige SVP-Parteipräsident.

Sie sei jetzt schon etwas verwundert über den Themenspagat zwischen Schul- und Grenzsschliessungen so Feri spitzzüngig in Richtung Rösti. Es gehe im keineswegs um irgendwelche Parteipolitik, poltert dieser durch vier Plexiglasscheiben zurück. «Wir wollen nicht die Grenzen schliessen, sondern testen! Es geht jetzt darum, dass wir verhindern, dass weitere mutierte Viren in die Schweiz reinkommen.» Wie das denn gehen soll mit all den Grenzgängern und TGVs von Frankreich will Feri von Rösti wissen. «Die Zöllner müssen in der Krise halt umdisponieren und etwas weniger Drogenstrichproben machen und den Fokus auf negative Coronatests legen», schlägt Rösti vor.

Ob die Tests an den Grenzen nötig sind, dazu äussert sich Epidemiologe Tanner nicht. Doch dass das Testen im Kampf gegen die Corona-Pandemie unglaublich wichtig sei, könne er bestätigen. Es sei aber sinnvoller, gezielte Massentests zu machen, anstatt ganze Kantone oder gar Länder durchzutesten. «Die Ergebnisse dieser Massentests sind eine enorm wichtige Grundlage. Wir können nicht einfach weitere Massnahmen ergreifen oder lockern, ohne zu wissen, wo die Infektionsherde wirklich sind.»

Zuletzt wird auch noch die Impfthematik angesprochen. Ja, es sei bisher im Schneckentempo geimpft worden, aber mit der Zulassung des Impfstoffs von Moderna nahe Besserung, prophezeit Tanner. Und ja, dass sich ein südafrikanischer Milliardär ins Thurgau für die Impfung einfliegen liess, sei «völlig daneben», gibt Nationalrätin Humbel zu bedenken. Für viel mehr Statements zum Thema reicht es dann zeitlich aber auch nicht mehr. Moderator Brotz verspricht deshalb eine eigene Impf-«Arena».

Bis zu diesem Zeitpunkt gilt daher wohl nur: Weitermachen! (Mit dem Impfen und dem Durchhalten).

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

So wird in Luzern geimpft

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Link zum Artikel

Football news:

Mit diesem Ergebnis stieg José Mourinho vom 8.Auf den 6. Platz in der Meisterschaft und überholte West Ham und Liverpool. Der FC Liverpool rutschte in der Tabelle auf den 8.Tabellenplatz ab. In 28 Spielen holten die Roten 43 Punkte. Nach verlorenen Punkten geht das Team von Jürgen Klopp auf Platz 9-sie können vor Aston Villa, erzielte 40 Punkte in 26 Spielen
Xavi gewann die 6. Trophäe in seiner Trainerkarriere. Sein Al-Sadd wurde der Champion von Katar
Laporte liegt vor der Stiftung und entscheide nach den Ergebnissen der Wahl des Barça-Präsidenten Ab 22:00 Uhr insgesamt 35013 Mitglieder, weitere 20663 Personen stimmten per Post ab
Sulscher gewann mit Manchester United alle 3 Auswärtsspiele bei Man City. Für Trainer Ole-Gunnar Sulscher ist es das dritte Spiel mit den Citizens zu Gast und in allen drei Spielen hat er gewonnen. Zuvor hatte Manchester United City im Etihad Stadium geschlagen
Liverpool nur schlechter: wieder verloren zu Hause (6. Spiel in Folge!Auch der Antirekord von APL auf Schlägen ohne Tore
Simeone über das 1:1 bei Real: Alle dachten, Atletico würde La Liga mit einem Vorsprung von 20 Punkten gewinnen. Ich weiß nicht, was sie sich vorgestellt haben
Ole-Gunnar Sulscher: City ist so weit in der Tabelle, dass Manchester United einfach höher sein will als vor einem Jahr