Switzerland

Aktuelle Zahlen zeigen: So impft die Schweiz

(abi) Insgesamt hat die Schweiz bis am 24. Januar 535'115 Impfdosen von Pfizer/Biontech und Moderna erhalten. Davon wurden 197'368 verimpft, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hervorgeht. Pro 100 Einwohner wurden 2,29 Dosen geimpft.

Aufgeteilt auf die einzelnen Kantone ist der Kanton Nidwalden mit 7,47 Impfungen pro 100 Einwohner besonders zügig unterwegs. Dicht dahinter folgen die Kantone Appenzell-Innerrhoden (5,69) und Basel-Stadt (5,56). Erst 1,38 Impfungen pro 100 Einwohner verabreicht hat der Kanton Bern. In Zürich liegt die Quote bei 1,66.

Der Kanton Zürich wehrte sich am Dienstag stellvertretend gegen die Kritik, ein «Trödel-Kanton» zu sein. Grundsätzlich sei der Kanton in der Lage, jede Menge Impfstoff zu verabreichen, hiess es an einer Medienkonferenz über geplante Impfzentren. Das Problem ist die aktuell zur Verfügung stehende Menge. «Wir haben nur wenige Impfstoffe. Sogar noch weniger als vom Bund angekündigt», sagte Gesundheitsdirektorin Nathalie Rickli. Entsprechend gibt es momentan auch keine freien Impftermine.

Football news:

Atalanta-Präsident über das Schiedsrichterspiel gegen Real Madrid: Es war ein Schock. In der 17. Minute sah Schiedsrichter Tobias Stieler Remo Fröller wegen eines Fouls an Ferlan Mehndi an der Strafraumgrenze die rote Karte. Der Schiedsrichter sah sich die Wiederholung des Moments nicht selbst an
Otamendi über Guardiola: Ein Monster. Es gibt nichts Besseres, als mit einem solchen Trainer zu arbeiten
Nach der Operation wegen einer Leistenverletzung
Barça-Präsidentschaftskandidat Fonte über Laporte: Der Eindruck, der König sei nackt, und niemand wagt es zu sagen
Manchester United behält Interesse an Kunda, will aber nicht 80 Millionen Euro Ablöse für den Verteidiger von Sevilla zahlen
In 2013-m Ex-Fußballer der russischen Nationalmannschaft investiert in die Bank mehr als 200 Millionen Rubel. Das Geld ist immer noch nicht zurück
Lucescu über Dynamo Kiew im Achtelfinale Europa League: Wenn es im Sommer gesagt wurde, würde niemand glauben