Switzerland

Abstimmung am 28. März: Proberner hängen «Smiley» an Felswand bei Moutier

Zum Hauptinhalt springen

Der Urnengang rückt näher: Das Komitee MoutierPlus wirbt für einen Verbleib des bernjurassischen Städtchens beim Kanton Bern.

Ein grosses Smiley ziert nun eine Felswand bei Moutier. Angebracht wurde es von den Befürwortern eines Verbleibs der bernjurassischen Stadt beim Kanton Bern.

Ein grosses Smiley ziert nun eine Felswand bei Moutier. Angebracht wurde es von den Befürwortern eines Verbleibs der bernjurassischen Stadt beim Kanton Bern.

Foto: Keystone

Proberner haben am Freitag eine Plane mit einem riesigen «Smiley» an einer Felswand bei Moutier angebracht. Das Komitee MoutierPlus will drei Wochen vor der Abstimmung über einen Kantonswechsel der Stadt ein positives Zeichen setzen.

Mit dieser Aktion will das Komitee der Bevölkerung ein Lächeln zurückbringen, wie Vertreter am Freitag vor der Presse sagten. Ganz bewusst habe man auf das Anbringen von politischen Symbolen, wie Fahnen verzichtet.

«Wir wollen ein positives Bild von Moutier vermitteln und den Bruch mit den Querelen der Vergangenheit markieren», sagte Muriel Käslin, eine der Sprecherinnen des probernischen Komitees MoutierPlus, gegenüber der Presse.

Für Stève Léchot, ein weiteres Mitglied des Komitees MoutierPlus, illustriert das lachende Emoticon eine «coole und positive» Haltung besser als eine Fahne.

Die projurassischen Aktivisten bekamen Wind von den Aktionen ihrer Gegner und bedeckten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das auf den Felsen über der Stadt Moutier gemalte Jura-Wappen mit einer imposanten Jura-Fahne.

Autofahrer, die durch die Schluchten von Moutier fahren, sehen nun ein riesiges Smiley-Gesicht und eine Jura-Fahne, die sich auf den Felsen gegenüberstehen.

mb/SDA

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe