Switzerland

Abschiedsfeier: Abschiedsfeier für Helmut Hubacher im Basler Volkshaus

Abschiedsfeier

Abschiedsfeier für Helmut Hubacher im Basler Volkshaus

Im Beisein von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und viel politischer sowie gesellschaftlicher Prominenz hat am Freitag im Basler Volkshaus die Abschiedsfeier für den am 19. August im Alter von 94 Jahren verstorbenen SP-Doyen Helmut Hubacher begonnen.

Sommaruga (SP) würdigte das politische Urgestein in einer persönlichen Ansprache als Vorbild und als einen der «wichtigsten Vorkämpfer für die politische Gleichstellung». Die Begegnungen mit Hubacher hätten sie geprägt, sagte sie. «Von dir habe ich gelernt, was es bedeutet, dass man sich zuerst eine Meinung bildet, bevor man eine Meinung hat.»

Die Bundespräsidentin hob Hubachers Kommunikationsfähigkeit und Diskussionskultur hervor. Das taten als weitere Rednerin und weiterer Redner auch die ehemalige Basler Ständerätin Anita Fetz und der Walliser SP-Politiker Peter Bodenmann. Sie habe niemanden gekannt, der den Menschen Politik so gut habe erklären können, sagte Fetz. Und Bodenmann würdigte Hubachers Leistung, die SP für neue Themen und die Integration der 68-Generation geöffnet zu haben.

Football news:

Flick-Assistent - Plus 1000 Punkte für die Atmosphäre in Bayern. Er startete die Karriere von Müller und Lama, stellte Pep in die Bundesliga vor, brachte Coman bei, seit 30 Jahren im Verein zu spielen
Milan 11 Spiele in Folge erzielt 2 + Tore und wiederholt seinen Rekord von 1959
Harry Kane: dieser Tottenham kann etwas besonderes erreichen
Mourinho über die Verbindung von Son und Kane: die Verständigung kam seit Pochettino. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich über die Verpflichtung von Nationalspieler Son Heung-Min und Stürmer Harry Kane geäußert
Bernard Silva: wenn Manchester City Mbappé kaufen könnte, wäre es gut, wenn Manchester City Mittelfeldspieler Bernard Silva sagen würde, wen er gerne als citizens sehen würde
Bartomeu antwortete Piqué: es sei nicht Wahr, dass Barcelona Geld für die Kritik der Spieler in den sozialen Netzwerken ausgegeben habe. Der Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, hat die Aussage von Verteidiger Gerard Piqué widerlegt, dass der Klub negative Rückmeldungen von Spielern in den sozialen Medien bezahlt habe
Raphael Leau über das 3:3 gegen Roma: Milan hat alles für den Sieg getan, ich bin enttäuscht. Ibra ist ein Vorbild für uns alle