Switzerland

Abfahrt in Val di Fassa: Und gleich die nächste Demonstration von Gut-Behrami

Wieder Startnummer 7 – und ein weiterer Sieg: Lara Gut-Behrami gewinnt in Val di Fassa auch die zweite Abfahrt. Corinne Suter steht ebenfalls erneut auf dem Podest.

Wieder die Schnellste: Lara Gut-Behrami ist derzeit nicht zu schlagen.

Wieder die Schnellste: Lara Gut-Behrami ist derzeit nicht zu schlagen.

Foto: Alessandro Trovati (Keystone)

Gut, besser, Gut-Behrami: In Val di Fassa demonstrierte die Tessinerin ihre derzeit bestechende Form, sie gewann in der italienischen Skistation auch die zweite Abfahrt. Wieder war sie mit Startnummer 7 ins Rennen gegangen, wie tags zuvor und wie beim Super-G an der WM knapp drei Wochen zuvor in Cortina. Und wieder war das Ergebnis dasselbe: Gut-Behrami dominierte die Konkurrenz.

Um 0,32 Sekunden lag sie vor Teamkollegin Corinne Suter, deren Form jener von Gut-Behrami ähnelt: Nach der Goldmedaille in der WM-Abfahrt war die Schwyzerin auch am Freitag aufs Podest gefahren, diesmal als Dritte. Am Samstag nun machte sie im Abfahrtsweltcup weiter Boden gut auf Leaderin Sofia Goggia. 70 Punkte fehlen ihr noch auf die Italienerin, die wegen ihrer Verletzung den Saisonfinal in Lenzerheide verpassen wird. Mit einem 2. Rang in der letzten Abfahrt des Jahres würde Suter an ihr vorbeiziehen und wäre auch von der aufstrebenden Gut-Behrami nicht mehr einzuholen.

Frau der Stunde ist aber die Tessinerin, nach dem ersten Sieg im Fassatal hat sie die Führung im Gesamtweltcup von Petra Vlhova übernommen, am Samstag distanzierte sie die slowakische Technikerin zusätzlich. Auch wenn Vlhova Fortschritte gemacht hat in den schnellen Disziplinen – um mit Gut-Behrami mitzuhalten, fehlt ihr noch einiges. Vor allem, wenn diese in so guter Verfassung ist wie momentan. Nach dem neunten Rang vom Freitag fuhr Vlhova in der Abfahrt vom Samstag auf Platz 12.

Dank der restlichen Schweizerinnen stimmte einmal mehr auch das Teamresultat für Swiss-Ski. Auch Michelle Gisin (7.) und Jasmine Flury (8.) fuhren in die Top 10. Gisin, tags zuvor Neunte, haderte mit ihrer Fahrt im zweiten Streckenteil. (wie)

Football news:

UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen
Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League
Ryan Mason wurde acting Spurs-Trainer Mourinho nach dem Rücktritt
Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen