Switzerland

Aargauer Schulen: «Quarantäne ist leider Alltag geworden»

Am Dienstag sind fünf Klassen der Sekundarschule Zofingen in Quarantäne geschickt worden, nachdem ein Praktikant positiv auf die englische Variante des Coronavirus getestet wurde. Am Abend trafen sich die Präsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerverbands, Kathrin Scholl, und Bildungsdirektor Alex Hürzeler zum «Talk Täglich» auf Tele M1:

Homeschooling vertretbar für die Grossen, Maskenpflicht für Kleine umstritten

Wirklich die Klingen kreuzten sie in der Sendung nicht, Lehrerverband und Regierung sind sich in den Kernfragen einig: Die Volksschule soll offen bleiben, Fernunterricht für die nach-obligatorischen Schulen sei aber vertretbar, ob es weitere Massnahmen braucht, bestimme die Pandemie, beziehungsweise der Bundesrat.

Ist Zofingen der Anfang flächendeckender Schulschliessungen?

Gesprächsleiterin Anne-Käthi Kremer wollte eingangs von ihren Gästen wissen, ob der Fall Zofingen der Anfang von erneuten Schulschliessungen im Aargau sei. «Die Quarantäne ist leider zum Alltag geworden», sagte Hürzeler.

Alex Hürzeler.

Gerade weil man aber die Volksschule nicht wieder flächendeckend in den Fernunterricht schicken will, müsse man alles unternehmen um das Virus in den Schulen nicht weiterzuverbreiten. Dazu gehörten die Quarantäne und immer auch Einzelbeurteilungen. Auf einen Einzelfall hofft Kathrin Scholl, wie sie sagte. Ob es dereinst aber wieder Schulschliessungen brauche, könne niemand mit Sicherheit sagen.

Fernunterricht ist gut angelaufen

Bereits seit Montag sind die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 2 wieder im Fernunterricht. Dieser sei gut angelaufen, sagte Scholl. Einerseits weil die Kantons- und Berufsschulen Übung in Fernunterricht haben, zweitens wegen der vom Bildungsdepartement vorgesehenen Ausnahmen.

sagte Kathrin Scholl, den erhielten sie jetzt. Das sei eine Lehre, die man aus der ersten Welle gezogen habe.

Kathrin Scholl.

Dass der Aargau als erster Kanton die Schliessung im Alleingang beschlossen hatte, wurde vom ALV unterstützt. «Wir sind uns im Aargau einig», stellte Bildungsdirektor Hürzeler klar. Die Schliessung der Sekundarstufe 2 sei die logische Konsequenz aus der Strategie des Bundesrats, eine weitere Verbreitung des Virus präventiv anzugehen.

stellt der Bildungsdirektor zudem fest. Entscheidend sei, dass mit dem 26. Februar ein Enddatum für den Fernunterricht definiert wurde, bemerkte Scholl. Ob dieses eingehalten werden kann, könne niemand garantieren, relativierte Hürzeler jedoch.

Maskenpflicht bereits ab der 4. Klasse?

Garantiert ist hingegen, dass weder Lehrer noch Bildungsdirektion strengere Massnahmen an den Schulen nicht ausschliessen. Es würde Sinn machen, die Maskenpflicht für bereits die 4. oder 5. Klasse einzuführen, sagte Scholl: «Schaut man sich die Entwicklung an, sollte man das in Erwägung ziehen».

Masken verhinderten Quarantänemassnahmen nicht, gab Hürzeler zu bedenken. Aber auch hier halte man sich zuerst an die Vorgaben des Bundes, dieser sieht Maskenpflicht nach wie vor erst ab 12 Jahren vor.

Die Sendung «TalkTäglich» mit Kathrin Scholl und Alex Hürzeler in voller Länge:

Schulen - wie weiter?

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen