Switzerland

Aargauer Rehakliniken rüsten sich für den Ernstfall: «Keiner weiss, was auf uns zukommt»

Auf dem vierten Stock der Rehaklinik aarReha in Schinznach herrscht gähnende Leere. 24 leere Betten stehen für einen möglichen Corona-Ansturm bereit. «Keiner weiss, was auf uns zukommt», beschreibt Stationsleiterin Carmen Beyer-Hofmann die Situation gegenüber Tele M1. Wie viele Patienten kommen, wie gross der Aufwand sein werde – es herrscht Unsicherheit. 

Die Rehaklinik funktionierte den gesamten Stock zu einer Isolationsstation für Corona-Fälle um. Sämtliche Patienten wurden auf andere Stationen verlegt. Die vom Kanton angeordnete Massnahme soll die Kantonsspitäler Aarau und Baden entlasten. Momentan verfügen diese aber noch über freie Betten.

Sicherheit für Personal schaffen

Volker Tempelmann, Leiter Pflege in der Rehaklinik, ist sich der schwierigen Situation seiner Mitarbeiter bewusst. "Ich versuche die Ängste aufzufangen, indem wir einen Bereich schaffen, der leichter zu managen ist", sagt er. Auch im Normalbetrieb gibt es in der Rehaklinik Isolationspatienten. Neu ist, dass ein ganzes Stockwerk für sie freigeräumt wird. "Wenn das Personal weiss, in diesem Bereich gilt Isolation, kann das auch eine gewisse Sicherheit schaffen."

Im vierten Stock sollen hauptsächlich Corona-Patienten aus dem Kanton Aargau aufgenommen werden. Am Montag wurde das Personal für den Ernstfall geschult. "Wir werden uns immer noch anpassen müssen an Gegebenheiten", sagt Tempelmann. In diesem Ausnahmezustand wisse niemand, was im Detail auf sie zukommt. "Aber wir sind darauf vorbereitet, uns auf jede Situation einstellen zu können." (sam)

Football news:

Barcelona hat den Wechsel von Suarez zu Atlético angekündigt
Barcelona erhält für den Wechsel von Suarez 2 Millionen Euro in der Saison, wenn Atlético das Viertelfinale der Champions League erreicht
Chelsea-Neulinge brachen im Liga-Pokal ab: Havertz machte einen hattrick (Erster in seiner Karriere), Chilwell assistierte, Silva spielte eine Stunde lang Kai - der Star des abends. Chelsea setzte sich im Ligapokal mit 6:0 gegen Barnsley aus der Champions League durch. Held war der 21-jährige Neuzugang der Londoner Kai Havertz, der das Dritte Spiel im Lampard-Team absolvierte. In den beiden bisherigen spielen hatte Havertz, der für 62 Millionen Pfund gekauft wurde, kein Tor erzielt und insgesamt wenig zu merken. Dabei spielte er jedes mal auf verschiedenen Positionen: in seinem Debüt - Spiel mit Brighton - rechts im Angriff, mit Liverpool-falscher Neuner. Am Mittwochabend kehrte Kai zu seiner Favoritenrolle zurück - die zehn
Manchester United verliert 139.39 Millionen Pfund, wenn die Saison ohne Zuschauer läuft - die meisten in der Liga
Rüdiger ist das vorrangige transferziel von Barcelona
Arsenal gewann 6 Spiele in Folge
Mittelfeldspieler Inter Veszino verhandelt mit Napoli. Inter-Mittelfeldspieler Mathias Wesino könnte seine Karriere bei Napoli fortsetzen. Die Vereine und Vertreter des 29-jährigen verhandeln über einen Transfer, der Spieler selbst ist bereit, die Mannschaft zu wechseln