Switzerland
This article was added by the user Lucy Phillips. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Aarau gewinnt Hit in Schaffhausen – Winterthur klettert auf Barrageplatz

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

1 / 34

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

quelle: keystone / peter schneider

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Alex Frei gilt beim FCB ab Sommer als Topfavorit auf die Nachfolge von Interimstrainer Guillermo Abascal. Diese Meldung verbreitete sich heute wie ein Lauffeuer, auch watson.ch berichtete über das brisante Super-League-Gerücht.

Einmal mehr Aaraus Erfolgsgarant: Torschütze Randy Schneider.

Einmal mehr Aaraus Erfolgsgarant: Torschütze Randy Schneider.Bild: keystone

Vor der letzten Runde der Challenge League winkt dem FC Aarau der Aufstieg. Die Rüebliländer haben es nach dem Auswärtssieg beim entthronten Leader Schaffhausen in den eigenen Händen.

Schmeichelhafter Auswärtssieg

Der FC Aarau, seit der Saison 2015/16 in der Challenge League tätig, steht ein weiteres Mal sehr nah am Aufstieg. Die Mannschaft von Trainer Stephan Keller gewann den Spitzenkampf beim punktgleichen FC Schaffhausen dank einem Tor von Randy Schneider nach einer halben Stunde 1:0. «Ich habe kein Mitleid, ich spiele für Aarau», betonte der 20-jährige Schneider, der in Schaffhausen aufwuchs. «Wir werden uns den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen», kündigte der talentierte Regisseur bei «Blue» an.

Die Zusammenfassung der Partie.Video: SRF

Für Schaffhausen war die Niederlage unglücklich. So trafen Goalgetter Joaquin Ardaiz in der ersten und Francisco Rodriguez in der zweiten Halbzeit je einmal Pfosten und Latte. «Es war kein schöner Match. Aber wir haben einen enormen Aufwand betrieben und uns das nötige Glück erarbeitet», sagte Aarau-Trainer Keller.

Erstmals überhaupt war das neue Schaffhauser Stadion ausverkauft.

Erstmals überhaupt war das neue Schaffhauser Stadion ausverkauft.Bild: keystone

Die bösen Erinnerungen an 2019

Aarau liegt nun drei Punkte vor Schaffhausen und dem FC Winterthur, der sein Heimspiel gegen Neuchâtel Xamax 3:1 gewann. Die Aarauer spielen in der letzten Runde vor dem eigenen Publikum gegen Vaduz. Ein Unentschieden reicht ihnen für den Aufstieg.

Man erinnert sich allerdings an den Schluss der Saison 2018/19. Aarau, damals noch von Trainer Patrick Rahmen geführt, gewann das Barrage-Hinspiel in Neuenburg gegen Xamax 4:0. Am Aufstieg zweifelte niemand mehr. Aber Aarau verlor daheim ebenfalls 0:4 und scheiterte am Ende im Penaltyschiessen.

Winterthur weiter im Rennen

Wenn es um den 2. Platz und die Teilnahme an der Barrage geht, scheinen die Winterthurer die Vorteile auf ihrer Seite zu haben. Ihre Tordifferenz ist um drei Tore besser als die der Schaffhauser.

Hat gut lachen: FCW-Trainer Alex Frei.

Hat gut lachen: FCW-Trainer Alex Frei.Bild: keystone

Zudem tritt Winterthur in der 36. Runde bei Absteiger Kriens an. Schaffhausen bekommt es auswärts mit dem siebtplatzierten Stade Lausanne-Ouchy zu tun.

Die Telegramme


8057 Zuschauer (ausverkauft). - SR Schärer. - Tor: 30. Schneider. - Bemerkungen: 36. Pfostenschuss Ardaiz (Schaffhausen). 64. Lattenschuss Rodriguez (Schaffhausen).


9000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kanagasingam. - Tore: 3. Buess (Foulpenalty) 1:0. 17. Surdez 1:1. 24. Lekaj 2:1. 79. Tushi 3:1. - Bemerkungen: 53. Gelb-rote Karte gegen Ouattara (Neuchâtel Xamax (Foul).


SR Von Mandach. - Tore: 10. Djokic 1:0. 20. Pos 1:1. 34. Labeau 1:2. 44. Obexer 2:2. - Bemerkungen: 50. Lattenschuss Routis (Stade Lausanne-Ouchy).


580 Zuschauer. - SR Schärli. - Tore: 7. Eberhard 1:0. 36. Marleku 1:1. 37. Eleouet 2:1. 63. Fargues 3:1. 81. Yesilcayir 3:2. - Bemerkungen: 68. Gelb-rote Karte gegen Mistrafovic (Kriens).

Die Tabelle

(ram/sda)