Switzerland

99 Prozent der NHL-Spieler sollen zum Saisonstart geimpft sein

Die NHL (im Bild: Roman Josi) überzeugt mit einer hohen Impfquote. Bild: www.imago-images.de

99 Prozent der NHL-Spieler sollen zum Saisonstart geimpft sein

Vor gut zwei Wochen wurde bekannt, dass es für NHL-Spieler, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollen, in der neuen Saison (Start am 12. Oktober) ungemütlich werden könnte. Liga und Spielergewerkschaft kündigten an, dass ungeimpften Spielern Lohnausfälle drohen, wenn sie aufgrund einer Corona-Infektion Spiele verpassen.

Die Ankündigung scheint Wirkung gezeigt zu haben. Denn wie Deputy Commissioner Bill Daly gegenüber «The Athletic» sagte, sollen zum Saisonstart rund 99 Prozent der Spieler vollständig geimpft sein. Damit wäre die Impfrate nochmals etwas höher als bei der Football-Liga NFL, die mit einer Impfquote von 93,5 Prozent in die Saison startete.

Daly erklärte, man habe viel Zeit damit verbracht, impfkritischen Spielern darzulegen, warum es sich wichtig sei, dass sie sich doch impfen lassen. Neben den drohenden Lohnausfällen sollen auch zurückgewonnene Freiheiten ein grosser Motivator gewesen sein. Letzte Saison hätten die Spieler kaum Teamaktivitäten gehabt, selbst Kartenspiele in kleinen Gruppen seien verboten gewesen.

Für geimpfte Spieler sollen gemeinsame Essen, Spiele und andere Teamausflüge wieder möglich sein. «Letztes Jahr waren die Regeln extrem strikt und es hat ehrlich gesagt ausserhalb des Eisfelds keinen Spass gemacht. Mit der Impfung ändert sich das nun hoffentlich wieder», sagte Drew Doughty, Assistenzcaptain der Los Angeles Kings.

In der Schweiz ist die Quote nicht ganz so hoch. Wie der «Blick» vor einer Woche berichtete, beträgt die durchschnittliche Impfquote in der National League rund 93,8 Prozent der Spieler und Staff-Mitglieder. Während Lausanne und Zug komplett durchgeimpft sind, sind Fribourg (80 Prozent), Ajoie (86 Prozent) und Rapperswil (86 Prozent) die Impf-Trödler der Liga. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas – der Transfer, der alles erklärt

Der SC Bern steckt in der tiefsten sportlichen Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der EHC Biel etabliert sich in der Spitzengruppe unseres Hockeys. Der Transfer von Gaëtan Haas erklärt uns, warum Biel auf Kosten von Bern die neue Nummer 1 im Bernbiet geworden ist.

Kennen Sie Biels Manager? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Er heisst Daniel Villard. Kennen Sie den SCB-Manager? Ja klar, Marc Lüthi! Daniel Villard führt das Unternehmen seit 2003 und ist damit nach Marc Lüthi (seit 1998 SCB-Zampano) der zweitdienstälteste Manager der Liga.

Aber Daniel Villard ist nicht zu kantonaler, ja nationaler Prominenz aufgestiegen wie Marc Lüthi. Das mag zwar auch damit zusammenhängen, dass der SCB eine stärkere Ausstrahlung hat als Biel. Aber entscheidend ist etwas …

Link zum Artikel

Football news:

In 10 Spielen in dieser Saison erzielte Salah 10 Tore und gab 4 Vorlagen in 10 Spielen in dieser Saison
Kuman über Pedrys Vertrag: Ich setze keine Rücktritte ein. Es ist wichtig, die besten Spieler im Verein zu halten
Die dänischen Nationalspieler hatten am Vorabend des WM-Qualifikationsspiels 2022 gegen Moldawien am 9. Oktober eine Party am Pool im Hotel mit halb verzückten Mädchen veranstaltet
Mourinho trank Whisky mit McGregor in Rom und schenkte ihm ein Roma-T-Shirt mit der Nummer 10. Conor nannte den Trainer eine Legende
Mané erzielte sein 100. Er ist der dritte Spieler in der Geschichte, der diese Marke ohne Elfmeter erreicht hat
Kuman über die Zukunft: Daran gewöhnt, dass darüber gesprochen wird. Ich konzentriere mich nicht auf Emotionen. Ich werde alles für Barça tun
Dani Alves über Messi und Neymar: Barcelona hat mehr als nur Spieler verloren. Der ehemalige Barcelona-Verteidiger Dani Alves hat sich über den Abgang von Neymar und Lionel Messi aus dem Klub geäußert