Switzerland

4,5 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung

Zu diesem Ergebnis kommen am Mittwoch veröffentlichte Berechnungen des Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) und Greenpeace Südostasien.

Bei den Pro-Kopf-Kosten liegt die Schweiz gemäss CREA-Bericht mit 1900 Dollar auf Platz zwei ex aequo mit den USA, hinter Luxemburg mit 2600 Dollar. Der hohe Betrag widerspiegelt das hohe Bruttosozialprodukt. Setzt man die Kosten aber in ein Verhältnis zum Bruttosozialprodukt, fungiert die Schweiz nicht unter den ersten 25. Dann gibt China mit 6,6 Prozent am meisten für die Folgen der Luftverschmutzung aus.

Bei der Berechnung der Zahl der Todesfälle wird von der Wirkung von Partikeln und anderen Schadstoffen ausgegangen, die bei der Nutzung fossiler Brennstoffe entstehen. Dabei werden bereits zuvor veröffentlichte wissenschaftliche Erkenntnisse einbezogen. Allein für China wird die Zahl der Toten mit 1,8 Millionen angegeben, für Indien mit einer Million Menschen.

In der Schweiz sterben gemäss dem Bundesamt für Umwelt jährlich 2200-3000 Personen den vorzeitigen Tod wegen der Luftverschmutzung. Für die Europäische Union gibt der CREA-Bericht 398'000 Tote jährlich an, für die USA 230'000. Berücksichtigt ist jeweils der mittlere Wert von drei errechneten Szenarien.

Acht Milliarden Dollar pro Tag

Die Zahlen liegen leicht über Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die von 4,2 Millionen Todesfällen jährlich aufgrund von Luftverschmutzung ausgeht. Als konkrete Todesursachen werden in diesen Fällen Herzerkrankungen, Schlaganfälle, Lungenkrebs sowie Atemwegserkrankungen vor allem bei Kindern angegeben. Wer in Neu Delhi lebe, habe eine Belastung durch Luftverschmutzung als würde er täglich zehn Zigaretten rauchen, heisst es in der Studie.

Die weltweiten Kosten durch Luftverschmutzung pro Tag wurden mit acht Milliarden Dollar beziffert. Dies entspreche etwa 3,3 Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Besonders hoch sind die Kosten in China mit 900 Milliarden Dollar jährlich, in den USA mit 610 Milliarden Dollar und in Indien mit 150 Milliarden Dollar.

Fossile Brennstoffe wichtiger als Menschen

"Luftverschmutzung durch fossile Brennstoffe bedroht unsere Gesundheit und unsere Wirtschaft", erklärte dazu Greenpeace-Experte Minwoo Son. Dabei sei die Lösung einfach: "Wechsel zu erneuerbaren Energien, Abkehr von Diesel- und Benzinmotoren und Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel."

Die mit Abstand schwerwiegendsten Gesundheitsfolgen ergeben sich der Studie zufolge aus Feinstaub, der durch die Verbrennung fossiler Energieträger entsteht. Weitere Schadstoffe seien Stickstoffdioxid und Ozon.

29 Prozent aller Fälle von Lungenkrebs weltweit werden auf Luftverschmutzung zurückgeführt, zitieren die Autoren Schätzungen der WHO, zudem jeweils etwa ein Viertel der Todesfälle durch Herzerkrankungen und Schlaganfälle.

"Wann wird es nicht länger hinnehmbar sein, das Leben von Menschen durch die Nutzung fossiler Brennstoffe zu verkürzen?", sagte der Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Johan Rockström, dazu der Nachrichtenagentur AFP.

https://tinyurl.com/pollution-sda

Football news:

Inter ist näher an Juve, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Serie A. Es gibt Probleme mit der Verteidigung und System Conte
Sané wird wegen einer Knieverletzung rund zwei Wochen fehlen, Bayern-Mittelfeldspieler Leroy Sané wird der Mannschaft in den nächsten spielen nicht helfen können. Der Flügelspieler wird nach der Länderspielpause wieder Fit sein. Er hat eine kapselbandverletzung im Knie, sagte Teamchef Hans - Dieter Flick
Der Vertrag über den Transfer von Stürmer Eldor Shomurodow nach Genua ist noch lange nicht abgeschlossen. Nach Informationen des Sport-Express bot der italienische Klub für den Spieler 8 Millionen Euro an, doch die Rostocker werden wohl mit einer Absage rechnen
Mendes verdiente rund 20 Millionen Euro für das Sommer-Transferfenster
Carrager über Arsenal: Liverpool ist ein paar Jahre Voraus, aber Arteta könnte Sie in die Champions League führen
Roma ist Favorit im Kampf um Jovic. Real hat Angebote von Inter Mailand und Milan
Ruben diash flog nach Manchester, um den Wechsel zu City abzuschließen