Switzerland

22 Tote und 13 Verletzte durch Busunglück in Peru

22 Tote und 13 Verletzte durch Busunglück in Peru

Im Februar 2020 kam es bereits einmal zu einem schrecklichen Busunglück in Peru. Damals starben acht Menschen. Bild: keystone

Bei einem Busunglück in Peru sind am Montag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 13 Menschen wurden verletzt, als der Bus auf einer Andenstrasse bei Huaraz rund 600 Kilometer nördlich von Lima umstürzte, wie die Polizei mitteilte.

Nach einem Bericht des Senders Canal N waren die meisten Opfer auf dem Rückweg nach Hause, nachdem sie ihre Stimme bei der Präsidentschaftswahl vom Sonntag in Peru abgegeben hatten.

Zur Ursache des Busunglücks machte die Polizei keine Angaben. Dem Radiosender RPP zufolge berichteten Augenzeugen des Unfalls, dass der Busfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Früherer Gunvor-Vermittler gibt Schmiergeldzahlungen in Ecuador zu

Ein ehemaliger Vertreter des Rohstoffkonzerns Gunvor hat vor einem US-Gericht zugegeben, an der Zahlung von mehr als 22 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern an hochrangige ecuadorianische Beamte beteiligt gewesen zu sein. Dabei ging es um Verträge mit der grössten staatlichen Ölgesellschaft des Landes.

Die in Genf ansässige Gunvor bestätigte am Freitag auf AWP-Anfrage, dass das US-Justizministerium Anklage gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Unternehmens im Zusammenhang mit Geschäften mit …

Link zum Artikel

Football news:

Flick holte mit Bayern 7 Trophäen in der 2. Saison
In der 27. Minute trafen der Katalane Sergi Busquets und der Verteidiger von Madrid, Stefan Savic, nach einem Kopfball von Savic in der Nähe des Mittelfeldes
Neymar über Vertragsverlängerung: Glücklich, bei PSG zu bleiben. Ich werde versuchen, unseren großen Traum zu verwirklichen - vom Sieg in der Champions League
Neymar hat seinen Vertrag bei PSG bis 2025 verlängert
Zidane über den lachenden Asar nach Chelsea: Eden entschuldigte sich, er wollte niemanden beleidigen. Das hatte Real-Trainer Zinedine Zidane zuletzt über das Verhalten von Mittelfeldspieler Eden Hazard nach dem Champions-League-Aus beim FC Chelsea geäußert
Juventus weigerte sich, de Ligt an Chelsea und Barca zu verkaufen. Die Angebote kamen vor etwa 10 Tagen
Real Madrid, Barcelona und Juve haben 7 Superliga-Clubs Briefe geschickt und drohen ihnen rechtliche Konsequenzen für den Ausstieg aus dem Turnier