Switzerland

218 Personen kämpfen mit Sammeleinsprache für die Blutbuche

Der mächtige, 120 Jahre alte Baum steht an der Strasse von Seengen nach Meisterschwanden. Und er steht unter Schutz, ist im Inventar der «Geschützten Natur- und Kulturobjekte» der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) aufgeführt. Er kann also eigentlich nicht einfach gefällt werden. Aber genau das möchte der Investor tun, der auf der Parzelle vier Neubauten im Wert von 4,7 Millionen Franken (ohne Land) plant. Das Baugesuch lag bis Montag auf.

Die Blutbuche hat in Seengen viele Freunde: 218 Personen haben eine Sammeleinsprache zu ihrer Rettung unterschrieben. Und das Schicksal der Blutbuche hat es aufs nationale Parkett geschafft. Unter dem Titel «In Seengen (AG) hört man lieber Banknoten rascheln als Laub» berichtete die Wochenzeitung «Die Zeit» über den Fall. Der Text endet folgendermassen: «Bevor sie die Blätter verliert, brennt die Blutbuche jeden Herbst wie eine Fackel. Dieses Jahr vielleicht zu letzten Mal.»

Nun gibt es Hoffnung, wenn so viele Leute bereit sind, für den Baum zu kämpfen.

Football news:

Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich
Pep Guardiola: um die Spieler kümmert sich niemand. Es gab 2 Wochen vor der Saison, und jetzt Spiele alle 3 Tage und so 11 Monate